Wanderers Germering entscheiden zweites Lokalderby zu ihren Gunsten

Kurz vor Schluss der Siegestreffer

+
„Dicke Luft“ vor dem Tor der Germeringer, die drei Gegentore des Brucker Landesligisten hinnehmen mussten und nur durch einen Last-Minute-Treffer am Schluss auch das zweite Derby für sich entscheiden konnten.

Fürstenfeldbruck/Germering – Es war das Eishockey-Highlight des Jahres für den EV Fürstenfeldbruck: Das zweite Derby gegen den Lokalrivalen, die Wanderers aus Germering in der Playoffrunde. 523 Zuschauer stellten einen einsamen Rekord dar.

Da müssen sich die Kreisstädter lange zurückerinnern, vor so einer gewaltigen Kulisse in der Freiluftarena gespielt zu haben. Die Revanche für die vor zwei Wochen erlittene 3:7-Niederlage gelang den Hausherren nicht. Mit 3:4 (0:0, 1:1, 2:3) verlor die Mannschaft von Brucks Trainer Erwin Halusa erneut. Die äußeren Spielbedingungen waren ideal im Brucker Freiluftstadion, als das zweite Derby in der Playoffrunde angepfiffen wurde. Auch die Stimmung in beiden Lagern der Lokalrivalen war bestens. 

Ein Spiel auf Augenhöhe

So lieferten sich die beiden Mannschaften von Brucks Trainer Erwin Halusa und Wanderers Coach Heinz Feilmeier über die gesamte Spielzeit ein Spiel auf Augenhöhe. In den ersten 20 Minuten versäumten es die Brucker ein 50 Sekunden langes 5:3 Überzahlspiel in einen Treffer umzumünzen. Dann aber bewahrte der diesmal für Dennis Berger im Brucker Tor stehende Christoph Müller die Kreisstädter bei einem Germeringer Konter vor einem Rückstand. Kurz vor dem ersten Kabinengang rettete beim einem Schuss von Lukas Bednarik der Pfosten die Brucker vor dem 0:1. Auch im Mittelabschnitt lieferten sich die beiden Nachbarn aus dem Landkreis einen offenen Schlagabtausch. Die Partie verlief weiter fair, es gab keine bösen Fouls. Ein Klassenunterschied zwischen dem gastgebenden Landesligisten und dem Bayernligisten aus der Nachbarstadt war nicht auszumachen. Scheinbar hatten vor allem die Brucker ihre Konsequenzen aus dem Hinspiel gezogen, als sie die Begegnung letztlich wegen der vielen Zeitstrafen verloren hatten. 

Steidle traf und Germering glich aus

Beide Mannschaften konnten diesmal aber mit den wenigen Überzahlspielen zunächst nichts anfangen. Bruck hatte aber Glück, als der Bayernligist zweimal die dünne Eisenstange des Tores traf. Es begannen gerade die letzten beiden Minuten im Mittelabschnitt, als den Kreisstädtern doch noch ein Treffer gelang. Philipp Steidle konnte sich als Torschütze feiern lassen. Die Freude währte allerdings nicht lange, denn auch Germering schaffte in der noch verbleibenden Restzeit den Ausgleich durch Christian Birk, als mit Manuel Deml ein Brucker in der Kältebox schmorte. Im Schlussdrittel versank das Brucker Eisstadion in leichten Nebel. Dennoch konnten die Zuschauer die nunmehr auf eine Entscheidung drängenden Germeringer gut erkennen, ebenso wie die sich gegen eine erneute Niederlage stemmenden Brucker. Dann war es soweit. In der 49. Minute gerieten die Kreisstädter mit 1:2 durch Benedikt Pfeil in Rückstand. Der Treffer hatte sich angebahnt. Doch die Kreisstädter hatten schon wenig später die richtige Antwort parat. Sebastian Ehemann traf zum 2:2. 

Bednarik führt Germering in der 60. Minute zum Sieg

Ein verdienter Ausgleich aufgrund der starken kämpferischen Einstellung der Brucker, der aber nicht belohnt wurde, denn Germering ging durch Vaclav Pasek mit 3:2 wieder in Front. Aber fast postwendend erzielte ausgerechnet Sven Mönch, der in Germering noch mit einer Spieldauersperre vom Eis flog, den 3:3-Ausgleich. Es roch nach Verlängerung, da wurden die Brucker eiskalt in der 60. Minute erwischt. Ein abgefälschter Schuss von Bednarik fand den Weg zum glücklichen 4:3-Sieg für Germering ins Tor. 

Dieter Metzler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Handballdamen des HCD: Rückraumspielerin Tine Königsmann schwer verletzt
Fürstenfeldbruck
Schock für Handballdamen des HCD: Rückraumspielerin Tine Königsmann schwer verletzt
Schock für Handballdamen des HCD: Rückraumspielerin Tine Königsmann schwer verletzt
Schach-Meisterschaft
Fürstenfeldbruck
Schach-Meisterschaft
Schach-Meisterschaft
Siebter Sieg in Folge für den EV Fürstenfeldbruck – Klassenerhalt gesichert
Fürstenfeldbruck
Siebter Sieg in Folge für den EV Fürstenfeldbruck – Klassenerhalt gesichert
Siebter Sieg in Folge für den EV Fürstenfeldbruck – Klassenerhalt gesichert
Nächster Rückschlag für Gröbenzellerinnen
Fürstenfeldbruck
Nächster Rückschlag für Gröbenzellerinnen
Nächster Rückschlag für Gröbenzellerinnen

Kommentare