1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Fürstenfeldbruck

Die Abteilung Rugby des SC Gröbenzell stellt sich vor

Erstellt:

Kommentare

Eine Gedrängetrainingsmaschine.
Eine Gedrängetrainingsmaschine. © Privat

Der Spielbetrieb der bayerischen Jugendrugbyliegen lässt noch auf sich warten, der Trainingsbetrieb der Abteilung Rugby des SC Gröbenzell läuft aber auf Hochtouren.

Die Spieler und Spielerinnen erhalten ihre Nummern auch nach Wunsch. Mindestens zwei sollte jeder spielen können. Entweder im Sturm mit den Nummern eins bis acht oder in der Hintermannschaft mit den Nummern 11 bis 15. Neun und Zehn sind die Verbinder beider Mannschaftsteile.

Kraft von den Haarspitzen bis in die Zehen

Der Sturm ist für die Eroberung beziehungsweise Verteidigung des ovalen Balls verantwortlich. Diese Spieler sind sehr kontaktfreudig. Dafür trainieren sie Kraft von den Haarspitzen bis zu den Zehen. Liegestütze sind für sie kein Muss, sondern gehören wie Essen und Trinken zu den Grundbedürfnissen. Sie sind die Spezialisten für offenes und angeordnetes Gedränge, Gasse und Paket. Für sie gilt es, den Ball trotz Einwirkung des Gegners auf Körper und Ball, zu erobern oder zu behaupten. Im Einklang damit steht immer das Ziel, das Spiel aus der eigenen Spielhälfte herauszuhalten.

Das angeordnete Gedränge

Ein Highlight im Spiel ist das angeordnete Gedränge. Dabei verkeilen sich die Stürmer in drei Reihen derart hintereinander, dass sie mit gemeinsamer Kraft unter den Kommandos des Gedrängekapitäns (Nr. 8) gegen das gleiche Gebilde des Gegners drücken. Der Ball wird durch die Nummer neun in das Gedränge mittig eingeworfen, wo der Hakler (Nr.2), auf einem Bein stehend, gestützt durch die Pfeiler (Nr. 1 und 3), mit dem freien Bein nach dem Ball hakelt, damit dieser von der Nr 9 hinter dem Gedränge wieder aufgenommen und an die Hintermannschaft, beginnend mit Nr. 10, gespielt werden kann.

Tempo und Präzision

Von da an gelten Tempo, Präzision, einarmiges Gegner- Wegdrücken, schnelle, nur nach hinten erlaubte Pässe, Doppelpässe, Schere und Dummyläufe, bis der Ball im Malfeld zum Versuch abgelegt wird. Es heißt Versuch, weil mit dem Ablegen des Balls der Versuch erarbeitet wird, auf die Torstangen zu kicken. Früher gab es nur einen Punkt für erfolgreiche Kicks , heute fünf für den Versuch und zwei für den erfolgreichen Kick, die sogenannte Erhöhung. Gelingt der Hintermannschaft, Innen-, Außendreiviertel sowie Schlussmann, der Versuch nicht, „kontaktiert“ der Sturm wieder den Gegner. Die Hintermannschaft formiert sich neu. Spektakulär sind dann Durchbrüche eines Stürmers zum Versuch.

Wir laden jeden ab fünf Jahren ein, sich in diesem spektakulären Taktik- und Strategiesport zu versuchen. Finde Deine Position. Infos unter www.rugby-groebenzell.de.

red

Auch interessant

Kommentare