500  begeisterte Zuschauer bei der Endrunde der Zugspitzgruppe im Halbfinale - aber kein Sieg für Landkreisteam FFB 

Hallenfußball:  Die 34. ein Event der Superlative  

+
Sie schenkten sich nichts: Oberweikertshofens Christoph Hainzinger im Zweikampf mit einem Waldramer Spieler

Fürstenfeldbruck – Die oberbayerischen Hallenfußballmeisterschaften finden heuer ohne Beteiligung einer Mannschaft aus dem Landkreis statt. Der SC Oberweikertshofen scheiterte am 5. Januar bei der Endrunde der Zuspitzgruppe im Halbfinale gegen den späteren Turniersieger SV Raisting, und der SV Mammendorf konnte alle Hoffnungen bereits nach der Gruppenphase begraben. 

 Neben Raisting löste der TuS Geretsried als Finalteilnehmer das zweite Ticket für die „Oberbayerische“ am 18. Januar in Manching. Als wollten aber alle Mannschaften, Zuschauer, Organisatoren und Ausrichter noch einmal ein Ausrufezeichen setzen, so avancierte die 34. und letztmalig nach „altem Modus“ ausgetragene Meisterschaft zu einem Event der Superlative.Im kommenden Jahr wird die Meisterschaft bekanntlich nach den Futsal-Regeln ausgetragen. „Das war das beste Turnier, seitdem ich die Verantwortung für die Veranstaltung innehabe“, schwärmte Spielleiter Bernd Reiser (Mammendorf). Und die Organisation macht er immerhin schon seit zehn oder elf Jahren, so genau wusste der Mammendorfer das nicht mehr. „Für mich gibt es heute keinen Verlierer. Alle Mannschaften haben sich gegenüber den Vorrunden gesteigert und boten guten Hallenfußball.“ West-Präsident Günter Eichinger untermauerte Reisers Aussage: „Zum vierten Mal durften wir das Turnier ausrichten. Das war in jeder Hinsicht das schönste bisher. Eine tolle Stimmung, super Spiele, es hat einfach alles gepasst.“ 

von links: Kreisspielleiter Eckl (Schongau), bester Torschütze Bachhuber (Raisting), bester Torwart Richter und betser Spieler Hönisch (beide Oberweikertshofen) sowie Spielleiter Reiser (Mammendorf)

 Knapp 500 Zuschauer ließen mit Pauken, Trommeln, Ratschen und Fanfaren die Wittelsbacher Halle den ganzen Nachmittag über „erbeben.“ Und auf dem Parkett spielten sich spannende Begegnungen ab, wie sich auch Brucks Oberbürgermeister Sepp Kellerer überzeugte, der als Schirmherr des Turniers am Nachmittag einige Spiele verfolgte. So sorgte der A-Klassist aus Penzberg gleich beim zweiten Spiel des Nachmittags für eine Überraschung, als er den späteren Turniersieger, den Bayernligisten SV Raisting, eine 4:5-Niederlage verpasste. Eine starke Leistung boten auch die beiden Unparteiischen Alexander Liebhart (SC Wörthsee) und Patrick Wörl (SV Kottgeisering), die nur eine einzige Zwei-Minutenstrafe aussprechen mussten. 

Für den Sieger der Nordgruppe, den SV Mammendorf, verlief der zweite Auftritt nach 2013 zwar schon etwas erfolgreicher, im vergangenen Jahr wurde der Kreisklassist nur Achter und damit Letzter, aber letztlich musste die Mannschaft von Trainer Tobias Schäffler alle Hoffnungen auf das Halbfinale bereits nach dem zweiten Spiel begraben. Die 0:1-Niederlage gegen Penzberg war der Knackpunkt, zumal sie vermeidbar war. Die Moral der Mammendorfer war gebrochen, wie die anschließende 1:7-Niederlage gegen den Bayernligisten aus Raisting zeigte. Zumindest gewannen die Mammendorfer das Neun-Meter-Schießen um Platz fünf gegen den FC Penzing.

 Beim Landesligisten SC Oberweikertshofen hatte Manager Uli Bergmann das Erreichen des Halbfinales als Ziel ausgegeben. Das schaffte der Nord-Zweite, mehr aber auch nicht. Die Elf von Spielertrainer Florian Hönisch präsentierte sich zwar stärker als bei den Nord-Meisterschaften am 30. Dezember, marschierte auch ungeschlagen durch die Gruppenphase, musste aber im Halbfinale gegen Raisting stets einem Rückstand hinterherlaufen. Dabei machte SCO einen 1:3-Rückstand wett, musste aber 59 Sekunden vor Schluss den vierten Treffer hinnehmen. Trost für Hönisch und für SCO-Keeper Martin Richter gab es nach dem Turnier. Richter wurde zum besten Keeper von den allen Trainern gewählt und Hönisch als bester Spieler ausgezeichnet. Erfolgreichster Torschütze war mit zehn Treffern Martin Bachhuber aus Raisting. Endstand: 1. SV Raisting, 2. TuS Geretsried, 3. FC Penzberg, 4. SC Oberweikertshofen, 5. SV Mammendorf, 6. FC Penzing, 7. DJK Waldram, 8. SG Hausham.

 Dieter Metzler

Auch interessant

Meistgelesen

Landkreis-Schiris oben auf
Landkreis-Schiris oben auf
"Alte Helden" wieder auf dem Eis
"Alte Helden" wieder auf dem Eis
Doppelpleite für Landkreis-Teams im zweiten Spiel
Doppelpleite für Landkreis-Teams im zweiten Spiel
Beim Freundschaftturnier in Trefferlaune
Beim Freundschaftturnier in Trefferlaune

Kommentare