Pfaffenhofener Silvesterlauf 

Rund 600 Läufer beim Silvester in Pfaffenhofen

+
Überall Brucker unterwegs: Florian Stuffer vom TV Emmering grüßt einen entgegen kommenden Bekannten, Carolin Schaffert vom Tri Team läuft derweil konzentriert einem fünften Platz entgegen.

Er war wieder ein großes Volksfest, dieser dritte Silvesterlauf in Pfaffenhofen an der Glonn – keine 500 Meter von der Grenze zwischen den Landkreisen Dachau und Fürstenfeldbruck entfernt.

Landkreis - Dass fast die Hälfte der Teilnehmer aus dem Brucker Land stammen, erscheint auf den ersten Blick überraschend: Schließlich zählt Pfaffenhofen zum Nachbarlandkreis, nur vier Kilometer westlich beginnt Schwaben mit dem Landkreis Aichach-Friedberg. Auf den zweiten Blick erklärt sich das Phänomen: Die Pfaffenhofener konnten auf dem guten Ruf ihrer Nachbarn aus Egenhofen aufbauen, die über zehn Jahre eine echte Kultveranstaltung geschaffen hatten. 

Vorzeigesportler und Bürgermeister auf der Piste

Dafür dürfen nun die früheren Egenhofener Silvesterfreunde selber mitrennen, wie der dritte Bürgermeister der Gemeinde Toni Schräfl, sein Bruder Rupert oder der Gemeinderat Thomas Wieser. Auch der Vizebürgermeister Thomas Mösl, im zivilen Leben Geschäftsstellenleiter des Eichenauer Amperverbands, war mit einem großen Team seiner Wasserspezialisten in Pfaffenhofen unterwegs. Klar, dass die Vorzeigesportler des Tri Team FFB, vom TV Emmering, SV Germering oder TuS Fürstenfeldbruck eine besondere Rolle spielten ebenso wie die zahlreichen Kickern, ob aus Überacker oder Oberweikertshofen. 

Drei-Kampf

Zwei Dreikampf-Spezialisten des Tri Teams standen auf dem Treppchen des Zehn-Kilometer-Bewerbs: Daniela Arthofer als Zweite bei den Frauen und Fabian Schaffert als Dritter bei den Herren. Arthofer hatte sich mit der Spitzentriathletin Nicole Breiting (MTV Pfaffenhofen/ Ilm), eine frühere Hawaii-Altersklassen-Siegerin, einen dramatischen Zweikampf geliefert, bei dem sich Bretting schließlich nach 42:18 Minuten mit sechs Sekunden Vorsprung vor der Tri-Team-Bayernliga-Sportlerin durchsetzte. Deren Teamkollegin Carolin Schaffert wurde Fünfte (46:42). Fabian Schaffert wiederum hatte dank einer grandiosen Aufholjagd den eigentlichen Favoriten Simon Ginder (LC Buchendorf) vom dritten Siegertreppchen gestoßen, nach 35:11 Minuten hinter dem Sieger Benjamin Dillitz (LC Aichach, 33:09) und Jan Lettenmaier (LG Stadtwerke München, 34.44). Als Fünfter lief der Olchinger Danilo Friedrich durch den Zielbogen (36:00), als Achter Johannes Walter (SV Germering, 38:15). 

Halbe Distanz

Auch auf der halben Distanz setzten die Brucker Aktiven Duftmarken: Henning Geschke (TV Emmering) führte das Feld den ersten Kilometer und belegte schließlich Rang vier (18:17). Es siegte der Augsburger Andreas Weinberger (TGV Augsburg, 17:24). Bei den Frauen holte die Unterschweinbacherin Anita Wittmann Silber (23:08), hinter Jessica Kuchenbecker (LG Stadtwerke München, 20:03). Fünfte wurde Teresa Magerl (TV Emmering, 26:10). Ein besonderes Lob erntete Margarete Zach vom Maisacher Kinderhaus St. Vitus von den Veranstaltern, weil sie wieder mit mehr als 20 Kids vor Ort war – wie schon in den zehn Jahren zuvor in Egenhofen. Daniela Arthofer befand spä- ter: „Die Organisation war perfekt, die Strecke anspruchsvoll.“ Auch Toni Schräfl rühmte die Pfaffenhofener: „Das hätten wir kaum besser machen können.“ Es schien, als ob ein kleines bisschen Wehmut in seinem Urteil mitschwang.

Horst Kramer

Auch interessant

Meistgelesen

Martin Smolinski kann seinen Titel verteidigen
Martin Smolinski kann seinen Titel verteidigen

Kommentare