Im Prüfungsfach Komplexaufgaben werden im Ju-Jutsu verschiedene Techniken an einem passiven Partner geübt

Stützpunkttraining Ju-Jutsu 

+

Germering - „Systematischer Aufbau von Komplexaufgaben“ hieß das Thema des Stützpunkttrainings, welches die Abteilung Ju-Jutsu/Karate des SC Unterpfaffenhofen-Germering im März ausrichtete.

Der Referent des Abends war Holger Kahlert vom Budokan Regensburg. Im Prüfungsfach Komplexaufgaben werden im Ju-Jutsu verschiedene Techniken an einem sich bewegenden, sonst aber passiven Partner demonstriert.

Bei der Prüfung zum Orangegurt müssen dabei beispielsweise Fausttechniken aller Art gezeigt werden, bei der zum Grüngurt Wurftechniken. Mit der Höhe der Graduierung steigt natürlich auch der Schwierigkeitsgrad der Komplexaufgaben. So wird beim Schwarzgurt eine Kombination aus allen Farbgurten verlangt: Atemi- und Wurfkombinationen mit abschließender Kontrolle des Partners. An diesem Aufbau orientiert gestaltete Holger das Training mit fast 40 Teilnehmern aller Graduierungen. 

Nach einem kurzen Aufwärmen stieg er sogleich in die Thematik ein. Mit vielen Partnerwechseln ließ er zunächst Fausttechniken in Kombination üben. Dabei legte er unter anderem großen Wert auf die richtige Reaktion des passiven Partners. Für ein möglichst realistisches Szenario sollte sich dieser situationsgerecht bewegen und auf die Impulse des aktiven Partners dementsprechend reagieren. Über verschiedene Atemikombinationen arbeitete sich Holger zusammen mit den Teilnehmern zu den Wurfkombinationen. 

Mit viel Bewegung und Dynamik zeigte der erfahrene Referent, dass bei einem Fach wie den Komplexaufgaben die Grundschule von herausragender Bedeutung ist. „Hierbei zeigt sich, wer seine Hausaufgaben gemacht hat.“, betonte er. „Ganz wichtig sind eine saubere Technikausführung und flüssiges Bewegen.“. Bei den unterschiedlichen Kombinationen gilt es, jede einzelne Technik bewusst und sauber auszuführen und nicht in Gedanken bereits beim abschließenden Wurf zu sein.

Nach einem schweißtreibenden Training wurde Holger mit großem Applaus verabschiedet. Er schaffte es mit einer Vielfalt an Kombinationen den Abend interessant und lehrreich zu gestalten - vom Weiß- bis zum Schwarzgurt war für jeden etwas dabei. 

Das nächste Stützpunkttraining in Germering findet am  24. April zum Thema „Systematischer Aufbau von Hebeltechniken“ statt. Als Referenten darf der SCUG Andi Hötzinger begrüßen.

Kristina Kissel

Auch interessant

Meistgelesen

Landkreis-Schiris oben auf
Landkreis-Schiris oben auf
"Alte Helden" wieder auf dem Eis
"Alte Helden" wieder auf dem Eis
Doppelpleite für Landkreis-Teams im zweiten Spiel
Doppelpleite für Landkreis-Teams im zweiten Spiel
Beim Freundschaftturnier in Trefferlaune
Beim Freundschaftturnier in Trefferlaune

Kommentare