25-jähriger Rechtspfleger erlernte in Tel Aviv die bekannteste israelische Selbstverteidigungs- und Nahkampftechnik 

Königsdisziplin der Selbstverteidigung: Krav Maga-Ausbildung  

+
Krav Maga Instructor Benjamin Langmayr (li.) nimmt seinen Übungsleiter Florian Zintl bei einer Vorführung in den „Schwitzkasten“.

Puchheim  – „Die Bezeichnung Krav Maga kommt aus dem Hebräischen und bedeutet so viel wie Kontaktkampf“, erklärt Benjamin „Benny“ Langmayr, lizensierter Krav Maga Instructor, der im Valico Gesundheitsdomizil in der Boschstraße 7 in Puchheim das taktische israelische Selbstverteidigungs- und Nahkampfsystem unterrichtet. Entworfen von Imi Lichtenfeld und in Israel unter Einsatzbedingungen in tatsächlichen Konflikten und Kriegen erprobt, entwickelte sich das ursprünglich rein militärische System in zivilen Anwendungsbereichen weiter und wird inzwischen weltweit gelehrt.

Es basiert zu einem signifikanten Teil auf der Krav Maga von Amnon Maor, dem Chefausbilder der israelischen Grenzpolizei-Spezialeinheiten. Die praktischen Erfahrungen als Einsatzleiter und Ausbilder veranlassten Maor, das ursprüngliche Selbstverteidigungssystem der israelischen Polizei- und Militäreinheiten in wesentlichen Teilen zu modifizieren. Krav Maga hat zum Ziel, mit allen Arten von Gewalt und Angriffen umzugehen, d. h., sie zu vermeiden, zu beseitigen oder sich gegen sie zu verteidigen. Krav Maga lehrt auf einzigartige Weise und von jedem schnell umsetzbar Selbstverteidigung, Selbstschutz, Kampftechniken und Fertigkeiten zum Schutz Dritter. 

„Doch Vorsicht ist geboten“, warnt der seit sieben Jahren als Selbständiger im Sicherheitsbereich, im Personen- und Objektschutz arbeitende Langmayr. Viele Kampfkunstschulen würden den Namen Krav Maga verwenden, der leider nicht geschützt ist. „Ich will es mal so ausdrücken: Es ist nicht überall Krav Maga drin, wo es drauf steht.“ Er habe sich entschlossen, sich dem Verband Krav Maga Union anzuschließen, dem Dachverband, der auch die Ausbildung durchführt und die anerkannten Lizenzen vergibt.

 „Es ist einfach, Krav Maga zu erlernen“, erklärte Benny Langmayr. „Die Techniken bauen auf den natürlichen Instinkten und Reflexen des Menschen auf. Ihre Besonderheit ist, dass sie intuitiv und unter Hoch-Stress wie bei Gefahr für Leib und Leben abrufbar sind. Der ausgeklügelte didaktische Aufbau der Trainingseinheiten ermöglicht eine schnelle Lernfolge.“ Der 25-jährige Rechtspfleger Florian Zintl aus Mammendorf, der seit April 2013 bei Benny Langmayr als Übungsleiter fungiert, hat an zwei israelischen Trainingscamps bei Cheftrainer Lior Offenbach bei Tel Aviv teilgenommen, Langmayr hat seine Ausbildung im Schwarzwald absolviert und nimmt, wie auch Zintl, der ebenfalls seine Ausbildung zum Instructor beabsichtigt, regelmäßig an Fortbildungsseminaren teil. 

 „Krav Maga gibt jedem eine realistische Chance, eine körperliche Bedrohung unbeschadet zu überstehen“, sagt Benny Langmayr. „Gleichgültig, ob Mann oder Frau, ob geringe Körpergröße oder schwächere Konstitution, das System ist leicht zu erlernen, ist höchst effizient und steigert Fitness und Stressresistenz gleichermaßen.“ Am 29. November führt Langmayr im Jugendzentrum Olching ein Anti-Aggressionstraining mit Jugendlichen durch: „Wer Interesse hat, kann sich dazu beim JUZ anmelden“.   Ein Probetraining ist kostenfrei möglich, die Mitgliedschaft kostenpflichtig.  

Trainingszeiten im Valico Gesundheitsdomizil in der Boschstraße 7 in Puchheim: Anfänger: Montag: 20.15 Uhr bis 21.45 Uhr, Mittwoch 18 Uhr bis 19 Uhr und Donnerstag 18.15 Uhr – 19.30 Uhr; Ü40 – 70 Jahre: Mittwoch 12 Uhr bis 13 Uhr; Fortgeschrittene: Mittwoch 19 Uhr – 20 Uhr.

Dieter Metzler 

Auch interessant

Meistgelesen

Lauf-Events im Landkreis
Lauf-Events im Landkreis
Nullnummer beim Derby in Mammendorf
Nullnummer beim Derby in Mammendorf

Kommentare