Oberweikertshofen siegt 4:1

Von Minute zu Minute besser

+
Gleich viermal lagen sich die SCO-Spieler jubelnd in den Armen (v. li.): Spielertrainer Florian Hönisch, Elfmeterschütze Maxi Schuch, Kapitän Julian Matiasovits, Neuzugang Aldin Medara und Stürmer Alex Greif.

Oberweikertshofen – Von einer Sensation wollte Samstag niemand sprechen, aber eine faustdicke Überraschung stellte der 4:1-Erfolg des Landesliga-Neulings über den Tabellenführer TSV Landsberg schon dar. Und dabei hätte die Elf von SCO-Spielertrainer Florian Hönisch gar höher gewinnen können.

So zeigte sich auch SCO-Präsident Manfred Weindl, sonst kein Mann großer Worte, sehr angetan von der Leistung seiner Elf. „Wir waren von Beginn an hochkonzentriert und sind in der zweiten Halbzeit von Minute zu Minute noch besser geworden“, so Weindl. „Mich freut vor allem, die überragende Leistung von Matthias Niedermair.“ In der Tat wuchs der 19-jährige Schlussmann des SCO über sich hinaus und wurde zum großen Rückhalt in der Mannschaft. Niedermair steht nach der schweren Schulterverletzung von Stammkeeper Christian Horn zwischen den Pfosten und wird immer stärker. Dennoch ist Manager Uli Bergmann auf der Suche nach einem weiteren Torhüter, nachdem Horn am Samstag Bergmann mittteilte, dass er auf Anraten seines Arztes seine Karriere beenden werde.

Lange Zeit stand das hochklassige Landesliga-Spitzenspiel auf des Messers Schneide. Der selbstbewusst auftretende Tabellenführer ging früh durch Peter Knechtel in Führung. SCO-Kapitän Julian Matiasovits glich aus kurzer Distanz aus. Danach vergaben beide Mannschaften gute Chancen, um in Führung zu gehen. Große Aufregung herrschte, als Niedermair vor dem heran-stürmenden Muriz Salemovic rettete, der Landsberger zu Fall kam und die Landsberger Bank vehement Strafstoß forderte.

Die beste Chance für den SCO vergab kurz vor der Pause Alexander Greif. Im zweiten Durchgang war Landsberg zunächst dem Führungstreffer näher. Doch Niedermair lenkte einen Kracher an die Querlatte und bewahrte anschließend seine Elf mit einem waghalsigen Einsatz nochmals vor einem Rückstand. Dann hatte Florian Hönisch die richtige Antwort parat. Mit einem platzierten Flachschuss brachte der SCO-Spielertrainer seine Elf auf die Siegerstraße.

Als auch noch Sebastian Heiß im Anschluss an einen Freistoß von Hönisch und einer Kopfballverlängerung von Matiasovits den Ball endgültig zum 3:1 über die Torlinie beförderte, war die erste Saisonniederlage des Tabellenführers aus dem Nachbarlandkreis besiegelt.

In der Schlussphase konnte Heiß nur durch ein Foul gestoppt werden. Maxi Schuch verlud beim fälligen Strafstoß den Landsberger Schlussmann und erzielte seinen sechsten Saisontreffer. Der eingewechselte Sebastian Ranftl hätte gar das 5:1 machen können.

Immer besser ins Spiel findet auch SCO-Neuzugang Aldin Medara, der mehr und mehr zum Antreiber im Mittelfeld wird. Und auch der zweite Neuzugang, Arton Berisha, der in der zweiten Halbzeit für Felix Burghart kam, stellte seine Landesliga-Tauglichkeit unter Beweis.

Dieter Metzler

Auch interessant

Kommentare