Pokalwettbewerb der Sparkasse

Oberweikertshofen holt zum vierten Mal in Folge den Wanderpokal

+
Zum vierten Mal in Folge gewann der SC Oberweikertshofen den Sparkassen-Wanderpokal.

Im Pokalwettbewerb hat der Landesliga-Absteiger aus Oberweikertshofen das Siegen noch nicht verlernt. Mit einem erst in der Schlussphase des Spiels insgesamt auch verdienten 2:0-Sieg über den SC Unterpfaffenhofen holte sich der neue Trainer Günter Bayer mit dem SCO seinen ersten Titel.

Egenhofen/Oberweikertshofen - Der SC Unterpfaffenhofen war über die 90 Minuten ein nahezu ebenbürtiger Gegner. Man darf sich als Zuschauer auf jeden Fall auf die Bezirksliga-Begegnungen der beiden Mannschaften freuen. Das Spiel um den von der Sparkasse gestifteten neuen Wanderpokal riss die knapp 250 Zuschauer in den ersten 45 Minuten allerdings nicht gerade vom Hocker. Der Titelverteidiger aus dem nördlichsten Landkreiseck besaß zwar leichte Feldvorteile, aber so eine echte Torchance ergab sich dabei nicht für den Landesliga-Absteiger. Doch auch die Elf von Unterpfaffenhofens Coach Victor Medeleanu tauchte kaum in den ersten 45 Minuten einmal gefährlich im Strafraum des SCO auf. „Mehr Aggressivität, Leute“, forderte Medeleanu mehrmals von seinen Spielern. 

Keine Mannschaft findet zunächst ein Durchkommen

Der SCU-Coach, der quasi ein Heimspiel bestritt, wohnt er doch in Maisach, forderte von seinen Kickern vor allem auch mehr Laufbereitschaft. Doch vergebens. Beide Sturmreihen fanden gegen die kompakt hinten stehenden Abwehrreihen erst einmal kein probates Mittel, um gefährliche Situationen vor dem Tor zu fabrizieren. Die Torhüter auf beiden Seiten wurden letztlich vor keine allzu großen Aufgaben gestellt. Und als der Ball nach einem Eckstoß doch einmal im Tor des SC Unterpfaffenhofen landete, erkannte der Schiedsrichter Lukas Rehekampff aus Landsberg den Treffer wegen anschließender Abseitsstellung nicht an. Vonseiten der SCO- Kicker gab es auch nur schwache Proteste. Die zweiten 45 Minuten wurden dann aber doch endlich lebhafter. 

Mit einem Kullerball zur Führung

Auch Chancen gab es endlich auf beiden Seiten. Manuel Miller verpasste knapp das SCO-Gehäuse, dann auf der Gegenseite der eingewechselte Anestis Kasymper für Oberweikertshofen. Man spürte, beide Teams wollten keine Entscheidung per Elfmeterschießen. Dann fiel das 1:0 für den vierfachen Titelverteidiger durch Kasymper. Es war zwar nur ein Kullerball, aber der Torschütze stand goldrichtig, als der SCU den Ball nicht aus dem Strafraum brachte. Nachdem in der Schlussphase SCO-Keeper Maxi Knobling mit eine Glanzparade den Ausgleich verhinderte, traf Carlos Mensah ins eigene Tor zum 2:0 für Oberweikertshofen. Die letzte Aktion im Spiel war dann noch die Ampelkarte für Unterpfaffenhofens Samuel Planic. Oberweikertshofens Manager Uli Bergmann meinte nach dem Spiel: „Wir waren in den ersten 45 Minuten überlegen, nur ein Tor hat uns gefehlt. Ärgerlich wäre es gewesen, wenn wir in Rückstand geraten wären. Ich bin froh, dass uns dann das 1:0 gelungen ist.“ 

Dieter Metzler

Auch interessant

Kommentare