Bundesliga-Auftakt: Traum vom Titelgewinn des Billard-Bundesliga-Teams BSV Playhouse FFB erhielt einen Dämpfer 

Sieg und Niederlage für Playhouse Team FFB

+
BSV-Playhouse Neuzugang, Dimitri Jungo, die Nummer eins der Schweiz

Fürstenfeldbruck – Der Traum vom Titelgewinn des Billard-Bundesliga-Teams BSV Playhouse Fürstenfeldbruck erhielt bereits am zweiten Spieltag einen gehörigen Dämpfer. Gewannen die Brucker um Kapitän Roman Hybler am 27. September ihre Auftaktbegegnung gegen den BV Mörfelden-Walldorf relativ sicher mit 6:2, so gab es gegen den amtierenden deutschen Vizemeister aus dem niederbayerischen Straubing mit 3:5 eine herbe Niederlage.

Am 27. September noch Tabellenführer rutschten die BSV-Asse nach dem Spiel tags drauf auf den fünften Tabellenplatz ab. Die Favoriten der vergangenen Saison aus Oberhausen und Straubing setzten sich sogleich wieder an die Tabellenspitze. Ein besonderes Augenmerk richtete sich auf Brucks Neuzugang Dimitri Jungo. Die Schweizer Nummer eins überzeugte gegen Mörfelden-Walldorf, als der 31-Jährige beide Spiele im Acht-Ball und im Zehn-Ball souverän für sich entschied. 

Somit gelang Jungo ein bombiger Einstand. Seinen Erfolg setzte der europäische Top-Ten-Spieler auch am Sonntag zunächst fort, als er den Jugendeuropameister Tobias Hoiß aus Straubing im Zehn-Ball vom Tisch fegte. Überraschend deutlich verlor Jungo dann allerdings sein letztes Spiel gegen den stark aufspielenden Michael Gavenciak, der Jungo im Acht-Ball-Spiel im zweiten Satz nicht mehr an den Tisch ließ. Die weiteren Punkte zum Sieg gegen Mörfelden-Walldorf sicherten Harald Stolka mit zwei Siegen im 14/1 und im Acht-Ball, sowie Roman Hybler und Valery Kuloyants jeweils im Neun-Ball. 

Nach einer Nacht an der Tabellenspitze können die Brucker Billard-Asse nicht an die Form des Vortags anknüpfen, was nicht zuletzt auch an den stärkeren Gegnern lag. Immerhin standen mit den Niederbayern die deutschen Vizemeister im Playhouse in der Hasenheide an den Tischen. Neben Jungos Sieg konnten auch Valery Kuloyants und Roman Hybler ebenfalls jeweils nur einmal punkten. Die tschechische Nummer eins, Roman Hybler, verlor die Prestigebegegnung im 14/1-Spiel gegen seinen Landsmann und Partner beim World Cup of Pool, Gavenciak. Harald Stolka verlor gar beide Spiele. Zum dritten und vierten Spieltag tritt das Bundesliga-Team aus der Kreisstadt am ersten November beim Aufsteiger BC Siegtal (14 Uhr) und tags drauf beim PBC Hürth-Berrenrath (11 Uhr) an. Während Siegtal ein Unentschieden und eine Niederlage am Auftakt-Wochenende erreichte, verlor Hürth beide Begegnungen. 

Dieter Metzler

 

Auch interessant

Kommentare