1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Fürstenfeldbruck

SC Olching schlägt TSV Jetzendorf mit 3:0

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hans Kürzl

Kommentare

Erfolgreich durchgesetzt haben sich die Olchinger Spieler (in weiß-Blau) gegen den TSV Jetzendorf.
Erfolgreich durchgesetzt haben sich die Olchinger Spieler (in weiß-Blau) gegen den TSV Jetzendorf. © Hans Kürzl

Olching – Der SC Olching hat seine erste Partie in der neuen Saison der Landesliga Südwest gewonnen. Die Amperstädter besiegten den wieder aufgestiegenen TSV Jetzendorf mit 3:0 (1:0). Für die Treffer zu diesen ersten drei Punkten sorgten Gottfried Agbavon (4.), Ruben Milla Nava (79.) und Filip Vnuk (90.). Die Gäste aus dem Landkreis Pfaffenhofen hatten sich selbst dezimiert, nachdem Markus Pöllner in der 74. Minute wegen wiederholtem Foulspiel die Gelb-rote Karte erhalten hatte.

In guter Stimmung war der Stadionsprecher. „Das Amperstadion wieder mal ausverkauft. Wir freuen uns über 210 Zuschauer“, hatte er die Kulisse bekannt gegeben, um kurz nach dem Schlusspfiff des sicher leitenden Unparteiischen Christian Schunke aus Schwaig noch einen draufzulegen: „Wir grüßen den Tabellenführer.“ Tatsächlich befanden sich die Olchinger zumindest nach den Spielen des Samstags auf Platz eins.

»Positive Momente, die wir brauchen«

Martin Buch, verantwortlicher Cheftrainer, nahm dieses Ball kurz auf: „Eine Momentaufnahme, die wir gerne mal mitnehmen. Wir haben eine gute Mannschaft.“ Was Buch neben dem zu-Null-Ergebnis positiv aufnahm. „Zwei Tore fielen nach Standardsituationen. Man merkt, dass wir das im Training geübt haben. Das sind die positive Momente, die wir brauchen. “

Nicht beteiligt am Trefferreigen war der aus Schwabmünchen gekommene 20-jährige Stürmer Kerem Kavuk, dem Fans einen guten Auftritt bescheinigten. „Ich kann das nur bestätigen. Schade nur, dass er nicht getroffen hat. Er hätte es sich verdient gehabt“, kommentierte Buch die Fanmeinung.

Nur in der ersten Halbzeit musste der Olchinger Trainer deutlicher werden, bei Milla Nava. „Er hat nicht klar genug in der Kette verschoben. Da musste ich eingreifen. Dann hat er sich aber reingekämpft und mit dem 2:0 sogar für die Vorentscheidung gesorgt.“

Torwart Michael Loroff kaum gefordert

Kaum gefordert war nach Ansicht von Buch der von Deisenhofen zum SC Olching gewechselte Torwart Michael Loroff, der in zwei Situationen die Null rettete. „Das ist sein Job, dass er so eine Situation meistert. Dafür haben wir ihn geholt. Er hat schon ein präsentes und gutes Torwartspiel“, so Buch.

Nächstes Spiel am Mittwoch, 20. Juli

Das nächste Spiel führt den SC Olching am Mittwoch, 19 Uhr, zum TSV Schwabmünchen, in der Vorsaison Letzter der Bayernliga Süd. Im Vorjahr hatte der damalige SCO-Abteilungsleiter Reinhold Miefanger verärgert reagiert, nachdem Meriton Vrenezi kurzfristig von Olching zum TSV Schwabmünchen gewechselt war. Auch Buch war damals nicht erfreut, erklärte aber nun. „Das war im letzten Jahr. Schwabmünchen hat sich entschuldigt, damit ist es vergessen.“ Sein sportlicher Ausblick fällt kurz aus: „Wir sind nicht Favorit, aber werden auch nicht in Ehrfurcht erstarren.“

Hans Kürzl

Auch interessant

Kommentare