1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Fürstenfeldbruck

SC Unterpfaffenhofen-Trainer Franco Simon bleibt dem Verein erhalten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dieter Metzler

Kommentare

SCU Sportdirektor Jürgen Kapfer und Trainer Franco Simon bekräftigen mit einem Händedruck die Vertragsverlängerung.
SCU Sportdirektor Jürgen Kapfer (links) und Trainer Franco Simon bekräftigen mit einem Händedruck die Vertragsverlängerung. © Metzler

Germering – Vor dem ersten Testspiel nach der Winterpause stellte der Bezirksligist SC Unterpfaffenhofen frühzeitig die Weichen für die kommende Saison: Der Verein und Trainer Franco Simon werden auch in der nächsten Saison zusammenarbeiten. 

„Franco passt hervorragend zu uns, sowohl sportlich als auch menschlich“, sagte Sportdirektor Jürgen Kapfer. „Mit seiner Arbeit sind wir sehr zufrieden“, so Kapfer weiter. „Wir sind ja nicht gerade auf Rosen gebettet. Franco jammert aber nicht über die Umstände im Verein. Er ist ein Mann der Tat. Und sollten wir auch die Bezirksliga nicht erhalten können, bleibt Franco auch in der Kreisliga unser Trainer.“ Der SCU überwinterte auf Rang 13, dem ersten direkten Abstiegsplatz. Der Abstand zum „rettenden Ufer“ beträgt fünf Punkte. Zur Unterstützung von Trainer Simon ist der Verein noch auf der Suche nach einem Co-Trainer.

Personell hat sich auch so einiges in der Winterpause bei den Upfer Buam getan. Torwart Fatih Özcakir hat den Verein aus persönlichen Gründen verlassen. Er ist nach Poing im Landkreis Ebersberg umgezogen. Und mit dem 30-jährigen Maximilian Hornbogner kehrte ein Unterpfaffenhofener Urgestein vom TSV Schäftlarn wieder zurück ins Waldstadion. Er wird die Bezirksliga verstärken und mithelfen, den Klassenerhalt zu schaffen, so Kapfer. „Maximilian kann fast auf allen Positionen eingesetzt werden.“

Christian Kornelson als „Standby-Keeper“

Beim ersten Testspiel am Samstag gegen den Kreisligisten SV Günding half Christian Kornelson im Tor aus. „Er ist derzeit unser Standby-Keeper“ teilte Kapfer mit. Nach dem Abschied von Özcakir half Thomas Lehenmeier, Torhüter der zweiten Mannschaft zuletzt aus, nachdem sich der von Oberalting zu Saisonbeginn gewechselte Fabian Resch eine langwierige Entzündung im Schulterbereich zugezogen hat. In der Hinrunde stand Resch nur dreimal zur Verfügung.

Für die im Mittelfeld der Münchner Kreisliga angesiedelten Gündinger war es nach einer Trainingseinheit das erste Testspiel. „Dafür hat die Defensive gute Arbeit geleistet“, lobte Trainer Markus Remlein, einst in Diensten des SC Olching, seine Elf. Im zweiten Durchgang habe seine Mannschaft zwar einige Chancen herausgespielt, aber im Abschluss letztlich noch zu unkonzentriert agiert. „Alles in allem ein guter Auftakt in die Vorbereitung, auf die man aufbauen kann“, so Remlein.

Von einem „lockeren Aufgalopp“ sprach SCU-Coach Simon nach dem Spiel, das auf dem Kunstrasen im Waldstadion ausgetragen wurde. Ihm stand eine bunt gemischte Mannschaft zur Verfügung. Durch Krankheit, Verletzungen und auch Ungeimpfte fehlten etliche Spieler, so dass auch einige aus der Zweiten zum Einsatz kamen. „Es ist noch ganz viel Luft nach oben“, musste Simon nach den 90 Minuten feststellen. „Wir haben noch viel zu tun bis zum Rückrundenauftakt.“ Es freute ihn aber, dass mit Sandro Perez ein U19-Spieler den einzigen Treffer des Spiels erzielt hat.

Dieter Metzler

Auch interessant

Kommentare