Nach zehn Jahren in der Kreisklasse beide Relegationsspiele gegen Breitbrunn verloren 

Schöngeisings Fußballer müssen absteigen 

+
Kein Durchkommen gab es für Schöngeisings Torjäger Murat Öksüz (li.) in den Spielen gegen Breitbrunn

Schöngeising –  Nach zehn Jahren in der Kreisklasse, davon eine Saison in der Kreisliga, sind die Fußballer des SC Schöngeising in die A-Klasse abgestiegen. Verloren die SCS-Kicker das erste Relegationsspiel auf eigenem Platz mit 0:2-Toren gegen den A-Klassen-Zweiten SF Breitbrunn, so besaß die Mannschaft von Schöngeisings Trainer Heinz Westphal letztlich auch im Rückspiel keine Chance.

Mit 1:5-Toren fiel die zweite Niederalge allerdings ein wenig zu hoch aus. „Natürlich ist die Mannschaft sehr enttäuscht“, sagte Stefan Pöltl, der Technische Leiter des SCS. Doch er blickt auch zuversichtlich nach vorn. „Für uns geht deshalb die Welt aber nicht unter. Wir machen jetzt einen sauberen Schnitt und einen Neuanfang.“ In den ersten 45 Minuten des Hinspiels hatte sich Schöngeising einige gute Chancen herausgespielt. Mit Fortdauer der Begegnung wurde der Gast immer stärker. Nach torlosem erstem Durchgang wurde Breitbrunn immer stärker. In der 63. Minute war es dann soweit. Der mit 38 Treffern in der A-Klasse für Furore sorgende Bastian Lemberger schlug zum ersten Mal zu. Der Treffer zeigte noch mehr Wirkung bei den Gastgebern, die nun so gut wie überhaupt nicht mehr im Breitbrunner Strafraum auftauchten. 

Zehn Minuten vor dem Ende dann die Entscheidung. Lemberger unterstrich seine Torgefährlichkeit und traf zum 2:0. Im Rückspiel brachen dann zwei Standards innerhalb von zwei Minuten dem SC Schöngeising das Genick. „Eine Halbzeit ist halt zu wenig“, resümierte Westphal nach dem Schlusspfiff enttäuscht. „Wir haben verdient verloren“, erkannte Westphal, der Schöngeising auch eine Klasse tiefer erhalten bleibt, den Sieg des A-Klassisten aber neidlos an. Erneut wollten sich auch das Rückspiel 300 Zuschauer nicht entgehen lassen. Obwohl der Kreisklassenletzte aus dem Hinspiel ein 0:2 wettzumachen hatte, boten die Gäste nach einer Anlaufschwäche eine starke Schlussphase in den ersten 45 Minuten. Zwar hätte Bastian Lemberger erneut Breitbrunn in Führung bringen müssen, aber ebenso jagte auch SCS-Stürmer Murat Öksüz den Ball in aussichtsreicher Position in die zweite Etage. In der Schöngeisinger Drangperiode fiel der Führungstreffer. 

Jürgen Schamberger bediente den eingewechselten Andreas Manhart, der den Ball an dem weit aus seinem Kasten eilenden Breitbrunner Schlussmann vorbei ins leere Tor schoss. In der Gesamtabrechnung benötige der SCS zum Weiterkommen jetzt noch zwei Treffer. Dann jedoch zerstörte Lemberger nach einem Freistoß und zwei Minuten später nach einem weiteren Freistoß Martin Rölz alle Hoffnungen der Schöngeisinger. Jetzt benötigte der Kreisklassist erneut drei Treffer, um die nächste Relegationsrunde zu erreichen. Nach dem erfolgreichen Doppelschlag nahm Breitbrunn wieder das Heft fest in die Hand, Schöngeisings Kräfte ließen zusehends nach. Nachdem Andreas Schmid auch noch Pech mit einem Volleyschuss hatte, brachte Claudio Busillo mit seinem Tor zum 3:1 die Westphal-Elf endgültig auf die Verliererstraße. Schöngeising Widerstand war endgültig gebrochen. SF-Goalgetter Lemberger und Daniel Großkopf konnten noch zweimal jubelnd abdrehen. 

Dieter Metzler

Auch interessant

Kommentare