2:4-Niederlage gegen den SV Aubing

Ein rabenschwarzer Tag für den SCU Germering

Trainer Franco Simon kritisierte zwar seinen Torhüter, der sich drei schwere Patzer erlaubte, nahm ihn aber auch zugleich in Schutz.
+
Trainer Franco Simon kritisierte zwar seinen Torhüter, der sich drei schwere Patzer erlaubte, nahm ihn aber auch zugleich in Schutz.
  • Dieter Metzler
    VonDieter Metzler
    schließen

Germering – Einen rabenschwarzen Tag erwischte Unterpfaffenhofens Schlussmann Fatih Özcakir am Mittwochabend in Aubing. „Drei Fehler, die uns aussichtslos nach hinten warfen“, berichtete SCU-Trainer Franco Simon nach der 2:4-Niederlage bei dem in seinen Augen Top-Aufstiegsfavoriten. Doch Simon nahm seinen Keeper auch in Schutz. „Das kann er besser, das weiß er auch.“ 

Auch wenn die Münchner Vorstädter spielbestimmend waren, so hätten die Upfer Buam nicht mit einem 0:1-Rückstand zur Pause in die Kabine verschwinden müssen. Die dickste Chance den Ausgleich zu erzielen, erhielt Samuel Planic vom Punkt. Valentin Batzer wurde im Strafraum gefoult, und den fälligen Elfmeter vergab Planic, ansonsten ein sicherer Schütze. „Der Ausgleich wäre zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient gewesen“, meinte Simon, nachdem zuvor Spielführer Konrad Wanderer, Christian Weber und der junge Sandro Perez gute Chancen vergeben hatten. Der zweite dicke Patzer des SCU-Keepers bedeutete schon eine kleine Vorentscheidung, denn die Platzherren waren weiterhin dominierend. Und als dann Özcakir einen Eckstoß unterlief und der Ball zum 0:3 im SCU-Kasten landete, war die Partie natürlich endgültig entschieden.

Trotzdem Moral gezeigt

„Ich bin trotzdem stolz auf die Mannschaft, die sich auch nach einem 0:3 nicht hängen ließ und alles gab“, sagte Sportdirektor Jürgen Kapfer. „Leider beschenken wir uns nicht selbst. Wir waren mit Sicherheit nicht um so viel schlechter wie Aubing.“ Dass die Mannschaft Moral hat, zeigte sie anschließend, als plötzlich die Partie nochmals eng für Aubing wurde. Carlos Mensah und Florian Grasl brachte die Upfer Buam auf 3:2 heran. Die Simon-Elf kämpfte in der Schlussphase um den Ausgleich, warf alles nach vorne, doch Aubing ließ sich den Sieg nicht mehr entreißen und zerstörte mit dem vierten Treffer in der Schlussminute alle Unterpfaffenhofener Hoffnungen auf eine Punkteteilung.

Dieter Metzler

Auch interessant

Kommentare