Eishockey

Sechs-Punkte-Wochenende: EV Fürstenfeldbruck siegt gegen Schliersse/Biesbach und Lechbruck

Voller Körpereinsatz: Die Brucker Eishockeyspieler siegen gegen Lechbruck mit 5:2
+
Voller Körpereinsatz: Die Brucker Eishockeyspieler siegen gegen Lechbruck mit 5:2
  • Dieter Metzler
    VonDieter Metzler
    schließen

Fürstenfeldbruck – Zum Ende der auslaufenden Landesliga-Vorrunde kommt der EV Fürstenfeldbruck immer besser in Schwung.

Erstmals in dieser Saison feierten die Brucker Eishackler ein Sechs-Punkte-Wochenende. Nach dem 5:1-Heimsieg (3:0, 0:1, 2:0) am Freitagabend über die SG Schliersee/Miesbach 1b kehrte die Mannschaft von Trainer Roman Mucha am Sonntagabend mit einem 5:2-Sieg (0:0, 2:1, 3:1) beim Tabellenvierten ERC Lechbruck in die Kreisstadt zurück.

Verdienter Sieg gegen Schliersee

Vor 120 Zuschauern gelang den Bruckern am Freitagabend ein überzeugender Auftritt gegen SG Schliersee/Miesbach 1b. Nach langer Zeit konnte das Mucha-Team endlich einmal auch mit einem in der Höhe verdienten 3:0 in die erste Drittelpause verschwinden. Kresimir Schildhabel traf zum 1:0, und bereits zehn Minuten später war der Kufenflitzer erneut erfolgreich. Und selbst in Unterzahl baute der EVF den Vorsprung auf 3:0 durch Mathias Jeske aus. Der 3:1-Anschlusstreffer brachte die Brucker nicht wirklich aus dem Rhythmus. Zu Beginn des Schlussdrittels fiel die Vorentscheidung, als bei einem Überzahlspiel Tizian Ravensburg zum 4:1 traf. Endgültig entschieden war die Partie, als Benedikt Pfeil das 5:1 erzielte.

Schlagabtausch mit Lechbruck

Im Freiluftstadion von Lechbruck ragten aus einer geschlossenen Mannschaftleistung die beiden für die fünf Tore verantwortlichen Spieler heraus: Schildhabel und Jeske. Erstgenannter traf dreimal, Neuzugang Jeske zweimal. Vor 135 Zuschauern lieferten sich die Gastgeber aus Lechbruck und die Kreisstädter beim torlosen ersten Drittel einen offenen Schlagabtausch mit Chancen für beide. Brucks Goalie Dennis Berger hielt seinen Kasten ebenso sauber, wie sein Lechbrucker Gegenüber. Zu Beginn des zweiten Drittels fiel dann die verdiente Brucker Führung durch Jeske. Bei einem doppelten Überzahlspiel bauten die Amperstädter den Vorsprung durch Schildhabel auf 2:0 aus.
Im Schlussdrittel zog der EVF dann aber innerhalb von fünf Minuten durch Treffer von Schildhabel und Jeske auf 4:1 davon. Doch noch gab sich Lechbruck nicht geschlagen. Prompt nutzten die Gastgeber ein Überzahlspiel ihrerseits zum 4:2-Anschluss. Mehr ließen die Kreisstädter aber nicht zu. Quasi mit der Schlusssirene durfte Schildhabel zum dritten Mal in diesem Spiel jubelnd abdrehen, als er zum 5:2-Endstand traf.

Am 6. Januar gegen Pfronten

Weiter geht es für die Kreisstädter am 6. Januar beim EV Pfronten (17 Uhr), wo das Mucha-Team noch eine Rechnung zu begleichen hat, als man das Hinspiel mit 1:4 überraschend verlor.
Dieter Metzler

Kommentare