Olchinger Speedway Fahrer im Halbfinale der Europameisterschaft

Martin Smolinski auf Platz 5 in Kumla

+
Martin Smolinski in Schweden

Olching - Martin Smolinski erkämpfte in seinen fünf Vorläufen neun Punkte bei der Speedway Europameisterschaft im schwedischen Kumla. Damit stand er erstmals in der laufenden Saison im Halbfinale eines Europameisterschaftsrennens. Nächstes Rennen findet in Wittstock statt. 

Es war der erhoffte gelungene Abend beim dritten Finalrennen der Speedway Europameisterschaft im schwedischen Kumla.

„Ich bin sehr zufrieden. Wir haben in den vergangenen Wochen viel harte Arbeit in die Jawa Motoren gesteckt und die Tendenz geht ganz klar in die richtige Richtung. Die Temperaturprobleme und die daraus folgenden Leistungseinbusen und Kompressionsverluste haben wir in Griff bekommen, ich habe wieder Vertrauen zu meiner Motorleistung und kann auch in der 4 Runde attackieren ohne Angst haben zu müssen mein Material lasst mich im stich. Ich konnte auf der Bahn wieder Boden gut machen und ins Renngeschehen mit eingreifen und meine Fahrerische Leistung wieder bringen“, erklärt der Olchinger, wohl wissend, dass die Starts noch besser werden müssen, „es ist nicht einfach für mich als Rennfahrer Wöchentlich anders reagierende Motoren unter meinem Gesäß zu haben und mich jedes Mal neu darauf ein zu stellen. Doch ich arbeite hart an mir.“

Bei fast all seinen Läufen kam Smolinski dadurch immer von hinten durchs Feld und erkämpfte sich seine Punkte auf der Bahn. Im Halbfinale aus dem die Top 2 Fahrer sich fürs Finale qualifizieren sollten, hatte sich Smolinski im Duell mit dem Russen Gregory Laguta sogar den zweiten Platz fürs Finale erkämpft, doch der Russe konnte kontern nachdem Martin auf führenden Nicki Pedersen auflief und gewaltig an Schwung verlor!

„Die falsche Linienwahl im Halbfinale nach meinem Überholmanöver ärgert mich. Ich hätte den Schwung nicht verlieren dürfen aber thats Racing. Danke an mein Team die anhand der Temperaturschwierigkeiten der Motoren und der daraus erhöhten Arbeit zwischen den Läufen Top arbeit geleistet haben“, bilanziert der Bayer. 

Den nächsten Renneinsatz wird der Olchinger am kommenden Freitag in Wittstock haben, wo Smolinski ein internationales Rennen bestreiten wird.

Ergebnisse Speedway-EM Kumla/S: 1. Emil Sayfutdinov (RUS), 18 Punkte. 2. Grigorij Laguta (RUS) 10 Punkte, 3. Nicki Pedersen (DK), 11. 4. Antonio Lindbäck (S), 12. 5. Martin Smolinski (D), 9. 6. Fredrik Lindgren (S), 9. 7. Martin Vaculik (SK), 8. 8. Artem Laguta (RUS), 8. 9. Janusz Kolodziej (PL), 7. 10. Tomasz Jedrzejak (PL), 7. 11. Hans Andersen (DK), 6. 12. Fredrik Engman (S), 6. 13. Przemyslaw Pawlicki (PL), 5. 14. Vaclav Milik (CZ), 5. 15. Joel Andersson (S), 4. 16. Vitali Belousov (RUS), 1. 17. Tomasz Gollob (PL), 0. Last-Chance-Heat: 1. Pedersen. 2. G. Laguta. 3. Smolinski. 4. Lindgren D. Finale: 1. Sayfutdinov, 3 Punkte. 2. G. Laguta 2. 3. Pedersen 1. 4. Lindbäck D/0.

SR Speed Performance UG 

Auch interessant

Kommentare