MSC Olching gewinnt Auftaktrennen im Speedway Cup Team

Sensationelle Aufholjagd

+
Siegerehrung.

Olching - Der MSC Olching hat das Auftaktrennen im Speedway Team Cup, der inoffiziellen 2. Bundesliga, in Berghaupten gewonnen. Dabei sah es am vergangenen Sonntag kurzzeitig nach einem gebrauchten Tag für die Olchinger aus. Der Saisonauftakt für das Olchinger Team um Kai Huckenbeck, René Deddens, Tim Wunderer, Sandro Wassermann und Philipp Schmuttermayr schien so gut wie verkorkst. Nach dem ersten Durchgang hatte der MSCO gerade mal zwei Punkte auf dem Konto. 

 Zum Vergleich: Wittstock führte mit elf Zählern das Tableau an. Im zweiten Durchgang drehte der MSC Olching aber auf und zeigte, warum er zu Recht als Geheimfavorit gehandelt wird. Ganze 32 Punkte sammelte das Team um Kapitän Huckenbeck und stand am Ende mit 34 Zählern ganz oben auf dem Podest. Platz zwei belegten die Herxheim Drifters (31 Punkte). Die Ränge drei und vier gingen an die Wittstocker Wölfe (30 Punkte) und den Gastgeber, die Black Forest Eagles (19 Punkte). Es zeigt sich wieder einmal, dass der Team-Cup spannender als die Bundesliga selbst ist.

Siegerteam

 Das Ergebnis ist knapp und die Entscheidung fiel erst in den Finalläufen. Die Olchinger Mannschaft muss auch die nächsten beiden Rennen auswärts bestreiten. Am 06. Juni geht es in Diedenbergen gegen Brokstedt und Wittstock I und schon am 11. Juni in Wittsock gegen Güstrow und Berghaupten. 

 Das Heimrennen in Olching im Team-Cup findet am 24.Juli 2016. Unsere Gegner werden Wittstock II, Diendenbergen und Herxheim sein. Auch MSCO-Junioren erfolgreich Im Beiprogramm konnte dann Olchings Reservefahrer Philipp Schmuttermayr souverän das B-Lizenz- Rennen für sich entscheiden. Bei den Junioren B gingen mit Eric Bachhuber, Alexandra und Annalena Schauer sowie Tobias Wunderer gleich vier Olchinger Fahrer in den ersten SBM-Lauf (Süddeutsche Bahnmeisterschaft) des Jahres. Eric Bachhuber fuhr sein zweites Rennen überhaupt und zeigte sein überragendes Talent und gewann. Annalena Schauer stürzte bereits im ersten Lauf schwer und musste länger behandelt werden. Sie konnte zwar später das Rennen fortsetzen, aber nur noch einen Lauf. Alexandra Schauer belegte trotz technischer Probleme den 5. Platz. Tobi Wunderer, der an diesem Wochenende erstmals auf der 125 ccm Maschine saß, profitierte von den Ausfällen der anderen und belegte den 6. Platz. 

 Stefan Lochner

Auch interessant

Meistgelesen

Lauf-Events im Landkreis
Lauf-Events im Landkreis
Nullnummer beim Derby in Mammendorf
Nullnummer beim Derby in Mammendorf

Kommentare