Spieler des Germeringer TC Kreuzlinger Forst dürfen trotz Corona-Beschränkungen wieder trainieren

Tennis – Ein Sport für die ganze Familie

+
Endlich darf wieder Tennis gespielt werden. Der Individual- sport beim TC Kreuzlinger Forst lockt insbesondere junge Familien an.

Germering – Da Tennis eine „Individualsportart“ ist, durften die Mitglieder des TC Kreuzlinger Forst (TCKF) mit als erste Sportbegeisterte ihrer Leidenschaft wieder auf der Anlage im Starnberger Weg nachgehen.

Dabei wird diese Bezeichnung der Sportart nicht wirklich gerecht, wie der Vorsitzende des Vereins, Dominik Hirsch, findet: „Das klassische Tennismatch, das man auch aus dem Fernsehen kennt, mag zwar ein Einzel sein. Aber gerade auf Breitensportebene sind die Mannschaftsspiele für die meisten das Highlight der Saison. Bei uns sind knapp 50 Prozent aller Mitglieder in Mannschaften aktiv. Und viele von denen, die nicht Mannschaft spielen, treffen sich in größeren Runden zum Doppel spielen und anschließenden gemütlichen Zusammensein auf unserer Clubterrasse.“ All dies könne momentan nur unter den geltenden Beschränkungen stattfinden. Deswegen sei man beim Germeringer Tennisclub froh, dass man überhaupt wieder spielen und auf der Terrasse sitzen dürfe. 

Angebot vermehrt für Familien

Schließlich gilt es auch den Clubwirt, der erst letztes Jahr sein 15-jähriges Jubiläum feierte, zu unterstützen. Aber in jeder Krise gibt es oft auch eine Chance, das macht sich momentan beim TCKF bemerkbar. „Letztes Jahr haben wir angefangen, unser Angebot für Familien mehr auszubauen. Als ersten Schritt haben wir die Ballschule, ein Konzept für drei- bis achtjährige Kinder, eingeführt, die sich zu einem großen Erfolg entwickelt hat. Hier sind wir momentan ausgebremst worden, weil die Durchführung der Ballschule unter den strengen Hygienevorschriften nicht möglich ist. Aber wir haben so das ein oder andere Elternpaar für den Tennissport begeistern können.“ Dieser Trend setzt sich in dieser noch jungen Saison fort. Immer wieder finden Paare, oft mit kleinen Kindern, den Weg auf die Anlage. Es ist nicht auszuschließen, dass die öffentliche Diskussion über durchführbare Sportarten in Coronazeiten Tennis wieder mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt hat. Aber unabhängig davon gibt es nur wenige Sportarten, bei denen die Kinder auf dem einen Platz trainieren und die Eltern direkt nebenan parallel das selbe Hobby ausüben können, ohne dass dafür noch mehr Mitspieler oder zusätzliches Material benötigt wird. Oder bei dem sich die ganze Familie im Familiendoppel auf einem Platz messen kann. 

Viele Termine mussten ausfallen

„Ohne die Beschränkungen wäre es für uns natürlich leichter gewesen, neue Mitglieder schneller im Verein zu integrieren. Wir hätten unseren Tag der offenen Tür gehabt und auch unsere erste Germeringer Trachten-Tennis-Gaudi war für den Vatertag geplant. “ Aber so müsse man sehen, wie sich die Situation rund um die Pandemie weiter entwickelt. Schritt für Schritt arbeitet man im Germeringer Tennisclub daran, wieder zur Normalität zurück zu kehren – der nächste Schritt werden voraussichtlich die Punktspiele sein, die gegebenenfalls Mitte Juni starten sollen. Für Interessenten stehen die Türen des Vereins unverändert offen.

red

Auch interessant

Meistgelesen

428 Kilometer in 3 Tagen: Allinger Triathletin Anja Kobs bewältigte die Deutsche Alpenstraße mit dem Rad
428 Kilometer in 3 Tagen: Allinger Triathletin Anja Kobs bewältigte die Deutsche Alpenstraße mit dem Rad
Wanderers bauen Defensive mit Dominik Schulz aus
Wanderers bauen Defensive mit Dominik Schulz aus

Kommentare