Vier Spieltage vor dem Saisonende

EV Fürstenfeldbruck spielt weiterhin in der Landesliga

+
Große Freude bei den Spielern des EVF. Vier Spieltage vor dem Saisonende wurde der Klassenerhalt vorzeitig eingefahren.

Fürstenfeldbruck - Vier Spieltage vor dem Saisonende konnte der EV Fürstenfeldbruck am Sonntagabend im heimischen Freiluftstadion vor 100 Zuschauern vorzeitig den Klassenerhalt in der Landesliga feiern. Verloren die Kreisstädter zunächst am Freitagabend in Peißenberg gegen den SC Forst mit 3:5 (1:0, 1:2, 1:3)-Toren, so fuhren sie am Sonntagabend im heimischen Freiluftstadion gegen den EV Pfronten mit einem 7:2 (2:2, 1:0, 4:0)-Sieg die noch nötigen Punkte zum Klassenerhalt ein.

Es bleibt allerdings dabei: gegen den SC Forst können die Brucker einfach nicht gewinnen. Viermal standen sich die beiden Teams in dieser Saison gegenüber, zweimal in der Vorrunde und zweimal in der Abstiegsrunde. Alle vier Partien gingen für das Team von Trainer Markus Kiefl verloren. Die Brucker, die ohne Torwart Dennis Berger, Torjäger Philipp Steidle und ihren Kapitän Frederik Hoffmann gegen Forst antraten, gingen zwar früh durch ein Tor von Marc Stroscher in Führung, vergaben aber vor 60 Zuschauern weitere gute Chancen zum Ausbau des Vorsprungs. In den ausgeglichenen ersten 20 Minuten hätte aber auch Forst den einen oder anderen Treffer erzielen können. Nach dem 1:1-Ausgleich zu Beginn des Mittelabschnitts drehten die Gastgeber auf. 

Der EVF sah sich zusehends in die Defensive gedrängt. Umso überraschender fiel die erneute Führung durch Kevin Melcher. In Überzahl gelang Forst der 2:2-Ausgleich.Und wieder einmal kassierten die Kreisstädter im Schlussdrittel ausgerechnet als sie mit einem Spieler mehr auf dem Eis standen, das Gegentor zum 2:3. Noch einmal gelang dem EVF durch Benedikt Pfeil das 3:3. Noch in Überzahl schlug Forst zurück und erzielte das 4:3. Als die Bruckerin der Schlussminute ihren Torhüter vom Eis nahmen, machte Forst mit einem Treffer ins leere Tor den Sack endgültig zu. Am Sonntag verzögerte sich zunächst der Spielbeginn auf 18.15 Uhr, nachdem die Eisbereitung Schwierigkeiten bereitete. Nach den ersten 20 Minuten verschwanden beide mit einem 2:2 in die erste Pause. Das 1:0 durch Paul Stadler drehte Pfronten innerhalb zwei Minuten in eine 2:1 Führung um. Sebastian Ehemann gelang das 2:2. Pech hatten die Brucker mit drei Pfostenschüssen. Mit einem Schuss von der blauen Linie brachte Ehemann den EVF wieder in Führung. Danach vergab Kapitän Frederik Hoffmann bei einem Konter den Ausbau der Führung. 

Nach 40 Minuten gings mit dem knappen 3:2-Vorsprung in die zweite Pause. Letztlich aufgrund des Chancenplus eine verdiente Führung für die Brucker. Gleich zu Beginn des Schlussdrittels nutzte der EVF ein 5:4-Überzahlspiel durch Hoffmann zum 4:2 und ebnete damit den Weg zum Sieg und letztlich zum Klassenerhalt. Für die endgültige Entscheidung sorgten in furiosen Schlussminuten Benjamin Dawid und Hoffmann sowie Dominik Sedlacek mit ihren Toren zum 7:2.

Dieter Metzler

Auch interessant

Meistgelesen

Wanderers blicken auf "Wahnsinns-Saison" zurück und planen Landesliga
Wanderers blicken auf "Wahnsinns-Saison" zurück und planen Landesliga
Rugby-Spieler aus Gröbenzell halten sich mit Liegestützen und Klimmzügen fit
Rugby-Spieler aus Gröbenzell halten sich mit Liegestützen und Klimmzügen fit
Trainergespann Dück & Boigner bleiben weitere Saison beim SCUG Handball
Trainergespann Dück & Boigner bleiben weitere Saison beim SCUG Handball

Kommentare