Virtueller Stadtlauf der Leichtathleten

Stadtlauf Puchheim heuer zwischen 14. und 21. März virtuell – ohne Teilnahmegebühren

Siegerin des Puchheimer Stadtlaufs 2019 Rebecca Robisch läuft neben Georg Kinadeter
+
Vor zwei Jahren waren die Teilnehmer des Stadtlauf eine Woche vor Ostern auf den Puchheimer Wegen und Straßen unterwegs. Hier ist die spätere Siegerin Rebecca Robisch (ganz links) zu sehen. Rechts neben ihr der Puchheimer Lokalmatador Georg Kinadeter (Startnummer 94).
  • Miriam Kohr
    vonMiriam Kohr
    schließen

Puchheim – Erst die gute Botschaft: Der Stadtlauf der Puchheimer Leichtathleten findet heuer wieder statt.

Im vergangenen Jahr fiel die beliebte Veranstaltung dem ersten Corona-Lockdown zum Opfer. Nun der Wermutstropfen: Die 14. Auflage von „Puchheim läuft“ kann nur virtuell über die Bühne gehen. Der Grund: natürlich wieder Corona.

Jeder für sich Auf Kurs der eigenen Wahl

Virtuell bedeutet: Alle, die Lust haben, die Distanzen des Puchheimer Stadtlaufs zu bewältigen, haben dazu zwischen Sonntag, 14. März, und Sonntag, 21. März, die Gelegenheit, zehn Kilometer, fünf Kilometer, 2,5 Kilometer oder 800 Meter hinter sich zu bringen. Möglichst flott oder ganz entspannt, je nach Laune, auf einem Kurs nach eigener Wahl.

Screenshot als Beweis

Spätestens am Abend des 21. März sollte eine E-Mail bei der Leichtathletikabteilung des FCP mit der gelaufenen Zeit eintreffen, damit deren IT-Cracks die Ergebnisse auswerten können. Folgende Daten benötigen die Puchheimer Organisatoren: Name, Vorname, Jahrgang, Streckenlänge, gegebenenfalls Verein, Zeit und eine Angabe, ob die Strecke gelaufen oder gewalkt wurde. Als Leistungsnachweis ist ein Foto oder Screenshot eines GPS-Trackers oder einer Lauf-App beizufügen.
Die E-Mail-Adresse lautet: Leichtathletik@fc-puchheim.de. Weitere Informationen auf der Internetseite des Leichtathletikabteilung: www.fcp-la.de. Dort werden auch die Ergebnisse veröffentlicht, voraussichtlich ab dem 23. März. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der FC Puchheim verlangt keine Startgebühren.
Horst Kramer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare