Hochkaräter kommt an die Amper

Eishockey: Sven Curmann wechselt vom HC Landsberg zum EV Fürstenfeldbruck

+
Der 37-jährige Sven Curmann kommt vom HC Landsberg und soll die Verteidigung der Brucker Landesligisten verstärken.

Fürstenfeldbruck - Hartnäckig hielt sich seit einigen Wochen unter den Anhängern des EV Fürstenfeldbruck das Gerücht, dass der Landesligist noch einmal so richtig auf dem Transfermarkt zuschlagen würde und einen „Hochkaräter“ verpflichten wolle.

Dieses Gerücht hat sich nun bestätigt: Mit dem 37-jährigen Sven Curmann vom Bayernligisten HC Landsberg hat sich der EVF einen erfahrenen Spieler geholt. Der gebürtige Landsberger blickt auf knapp 400 Spiele in Bayerns höchster Liga zurück. EVF-Vize Manuel Vilgertshofer freut sich riesig über den gelungenen Transfer, den einmal mehr Trainer Markus Kiefl eingefädelt hat. „Wir sind überzeugt, dass uns Curmann mit seiner Erfahrung weiterbringen wird. Mit dieser Verpflichtung schließen wir zugleich unsere Kaderplanungen ab“, teilte Vilgertshofer mit. „Wir haben so viele junge und willige Spieler, die einfach noch eine Führung brauchen aber auch jeder andere kann von seiner Erfahrung profitieren“, sagt Kiefl. 

Curmann übernimmt die Führung der jungen Verteidiger

Der Brucker Trainer und Curmann kennen sich aus gemeinsamen Landsberger Zeiten bestens. Auch haben sie vor zwei Jahren zusammen ihre B-Lizenz gemacht. „Für mich ist Sven ein absoluter Wunschkandidat“, sagt Kiefl. „Seine Einstellung zum Sport ist vorbildlich. Der Kontakt zu ihm ist nie abgebrochen. Als es vonseiten des HCL hieß, dass er nicht mehr im Kader stehe, konnte ich mir Sven nicht im Eishockey-Ruhestand vorstellen. Ich freue mich deshalb sehr, dass es geklappt hat. Curmann wird die Führung der jungen Verteidiger bekommen. Vor allem im Training wird er verstärkt mit ihnen arbeiten.“ Von der U20 des damaligen EV Landsberg 2000 zog es Curmann nach Buchloe in die Landesliga. Dort feierte er auch seinen größten Erfolg, den Aufstieg in die Bayernliga. 

Curmann freut sich auf die "Winter-Classic´s" in Bruck

Neben einer Karriere als Spieler hat Curmann schon immer auch als Trainer im Nachwuchsbereich gearbeitet. Auch nach seinem Wechsel an die Amper bleibt Curmann weiter Trainer der U20 des HC Landsberg. Allen EVF-Verantwortlichen ist zwar bewusst, dass es zu Termin-Überschneidungen kommen kann. Doch in vielen Gesprächen mit Trainer, Mannschaft und Vorstand ist man sich einig geworden.„Ich freue mich auf die neue Aufgabe, auf ein ganz junges Team, mit dem man noch viel erreichen kann, und natürlich auf die „Winter-Classic´s“ in Bruck. 

Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich zuletzt regelmäßig unter freiem Himmel gespielt habe, “ sagt Curmann. Durch die Neuverpflichtungen verspricht sich der Trainer mehr Tiefe im Kader und einen größeren Konkurrenzkampf untereinander. „In den letzten zehn Jahren gab es keine Mannschaft bei uns, die so fit und vor allem, so willig ist, wie dieses junge Team“, stellte selbst Mannschaftsbetreuer Josef Fuchs fest. 

Dieter Metzler

Auch interessant

Kommentare