Nach kometenhaftem Aufstieg in den deutschen Triathlonligen konzentrieren sich die Triathleten des TuS FFB wieder mehr auf den Breitensport 

Liga-Neustart der Brucker Triathleten 

+
Die Tri Team FFB Landesligamannschaft in Waging v. l. n. r.: Jörg Siegling, Wieland Zentner, Paul Günther, Matthias Schmitt, René Pfaffner, Ingmar Schell

Fürstenfeldbruck – Bekanntermaßen hatten es die Triathleten des TuS FFB nach der Jahrtausendwende einen kometenhaften Aufstieg in den deutschen Triathlonligen geschafft. Bis zur 1. Bundesliga kämpften sich die Mehrkämpfer aus der Kreisstadt, wo man in den Jahren 2011 und 2012 mit vielen Gaststartern, sogar aus dem Ausland, auf höchstem Niveau mitmischte. 2013 fiel dann die Entscheidung, sich wieder mehr auf die vereinseigenen Sportler und somit auf den Breitensport zu konzentrieren.

 So wurde nach der Bedenkpause im letzten Jahr beschlossen, 2014 in der Liga wieder ganz unten anzufangen. Das bedeutet Triathlon-Landesliga Süd und für diese Saison 3 Starts in heimatnahen Regionen. Den Auftakt machte der bereits zuvor schon im Verein beliebte Triathlon am Waginger See, welcher über die Sprintdistanz ausgetragen wird (0,75 km Schwimmen, 20 km Rad und 5 km Lauf). Das Tri Team FFB war mit 6 Sportlern am Start und konnte einige gute Platzierungen erreichen. Mannschaftskapitän Paul Günther ging mit gutem Beispiel voran, der Pasinger erreichte mit der zweitbesten Laufzeit im Ligafeld den 9. Gesamtrang in einer Zeit von 65 Minuten. Eine Minute länger benötigte Jörg Siegling und erreichte damit den 13. Gesamtplatz. Altstar Wieland Zentner erwischte ebenfalls einen guten Tag und konnte in einer Zeit von 68 Minuten viele jüngeren Konkurrenten auf die Plätze verweisen. Der Abteilungsleiter der TUS-Triathleten erreichte damit den 23. Gesamtrang und mit großem Abstand den obersten Platz auf dem Siegespodest seiner Altersklasse, dicht gefolgt von René Pfaffner. Der Brucker erreichte in der gleichen Zeit den 24. Gesamtrang. Einen super Start erwischte Matthias Schmitt. Der Gilchinger und ehemalige Bundesligaschwimmer kam als Erster des gesamten Feldes aus dem Wasser, musste aber bis zum Ziel 33 Konkurrenten an sich vorbei ziehen lassen und erreichte das Ziel nach 71 Minuten. Nur eine weitere Minute dahinter kam Ingmar Schell als 41. ins Ziel. In der Endabrechnung der Liga bedeutete das den 5. Platz für die Brucker Triathleten, was der ambitionierte Teamkapitän Paul Günther als noch ausbaufähig empfand.

Außerhalb der Liga starteten vom Tri Team Friedrich Schaffert, welcher nach 79 Minuten als 5. seiner Altersklasse ins Ziel kam. Joachim Schramm finishte nach 83 Minuten, Martina Dassing-Rost einer Stunde und 45 Minuten.

Am gleichen Wochenende war ein weiterer Brucker Triathlet in Niederbayern unterwegs. Werner von Kirschbaum ging in Deggendorf über die Kurzdistanz (1,5 km Schwimmen, 45 km Rad, 10 km Lauf) an den Start. Der in seiner Jugend als Wettkampfbodybuilder aktive Kirchbaum ist seit einigen Jahren im Ausdauersport unterwegs und hat sich einen Ironman als Fernziel gesetzt. In Deggendorf bewährte er sich zunächst über die kürzere Distanz und erreichte in einer guten Zeit von 2:28 min das Ziel und somit den 5. Platz in seiner Altersklasse.

Dirk Schneider 

 

Auch interessant

Meistgelesen

"Alte Helden" wieder auf dem Eis
"Alte Helden" wieder auf dem Eis
Beim Freundschaftturnier in Trefferlaune
Beim Freundschaftturnier in Trefferlaune
Nullnummer beim Derby in Mammendorf
Nullnummer beim Derby in Mammendorf

Kommentare