Den Pokal verteidigt

+
Große Moral zeigte der SCO-U19-Nachwuchs und verteidigte nach einem 0:2-Rückstand gegen SC Unterpfaffenhofen mit einem 3:2-Sieg erfolgreich den Wanderpokal der Sparkasse.

Landsberied – In einem dramatischen Endspiel um den Sparkassen-Wanderpokal der U19-Junioren gelang dem Pokalsieger des vergangenen Jahres aus Oberweikertshofen mit einem 3:2-Sieg über den SC Unterpfaffenhofen am 29. Juni in Landsberied eine erfolgreiche Titelverteidigung.

Dabei sah es zur Halbzeitpause überhaupt nicht nach der Wiederholung des Vorjahreserfolgs für die Kreisliga-Elf aus Oberweikertshofen gegen den Bezirksoberligisten aus Unterpfaffenhofen aus, denn zu diesem Zeitpunkt lag die Elf von SCO-Trainer Thomas Rummelsberger mit 0:2-Toren hinten und stand nach einer Roten Karte mit einem Spieler weniger auf dem Platz. SCO-Trainer Thomas Rummelsberger kommentierte die ersten 45 Minuten so: „Wir waren zu Beginn sehr nervös und haben zwei hundertprozentige Chancen vergeben. Dann ging Unterpfaffenhofen mit einem Sonntagsschuss mit 1:0 in Führung. 

Der Platzverweis kurz darauf war lächerlich und brachte uns, nachdem wir unsere Nervosität gerade abgelegt hatten, wieder aus dem Rhythmus“, so Rummelsberger. Michael Mayerhofer hatte mit einem Freistoßhammer aus 35 Metern den SCU in Führung gebracht. Kurze Zeit später wollte der Unparteiische Andreas Lintner (FC Emmering) eine Schiedsrichterbeleidigung von SCO-Spieler Denis Teschke gehört haben und schickte Teschke zum Duschen. Das numerische Übergewicht nutzte die Elf von SCU-Coach Andreas Zorn bis zur Pause zum Ausbau des knappen Vorsprungs auf 2:0. Patrick Karla beförderte den von der Querlatte nach einem Schuss von Leon Schmidt zurückspringenden Ball mit dem Kopf endgültig über die Torlinie. 

„In der Kabine haben wir uns hochgepuscht“, berichtete Rummelsberger. „Wir haben nichts mehr zu verlieren, können nur gewinnen und wollen uns für Teschke, der sich schwere Vorwürfe machte, voll reinhängen.“ Als Mehmet Yakar dann auch noch nach dem Wiederanpfiff der 2:1-Anschlusstreffer gelang, glaubte der Kreisligist aus Oberweikertshofen wieder an sich. Und als Benedikt Dumhard einen Strafstoß zum 2:2-Ausgleich im Nachschuss verwandelte, bekam der Pokalverteidiger aus Oberweikertshofen immer mehr Oberwasser. In einer hektischen Schlussphase erzielte Patrick Lapper schließlich nach einem Konter den vielumjubelten und verdienten 3:2-Siegtreffer für die Rummelsberger-Elf. 

„Wir haben verdient verloren, weil wir uns in der zweiten Halbzeit nur noch verbal beschäftigt haben und jegliche Konzentration auf das Spiel verloren haben“, resümierte nach dem Schlusspfiff ein enttäuschter Andreas Zorn, während die Oberweikertshofener freudestrahlend den Wanderpokal entgegennahmen und sich zum Jubelfoto aufstellten.

Dieter Metzler

Auch interessant

Kommentare