SV Germering Abtlg. Volleyball - Damen Bezirksliga

Zweiter Doppelsieg in Folge für Germering

+
) vlnr.: Ramona Sirtl , Kerstin Lincke (2), Andrea Härle (9), Sophie Himmelstoß (7), Libero Mirjam Schafroth.

Germering – Während der SV Esting 2 und der TSV Herrsching am vierten Spieltag in der Bezirksliga Oberbayern West spielfrei waren, durfte man im Vorfeld gespannt sein wie sich die vier bisher ungeschlagenen Volleyball Damenteams der Liga schlagen würden. Spitzenreiter TB München musste im Lokalderby mit einem 3:2 den ersten Punkt gegen TSV München Ost abgeben, gegen die der SV Germering vor zwei Wochen klar mit 3:0 gewinnen konnte, führt mit dem 3:0 Sieg über Aufsteiger SV Lohhof 4 und nun 17 Punkten aber weiterhin unbezwungen die Liga als ehemaliger Landesligist an.

 MTV München bleibt auch an seinem zweiten Spieltag ohne Satzverlust, und sorgen für die erste Saisonniederlage des ASV Dachau und geben sich auch gegen den VfB Eichstätt keine Blöße. Germering traf nach seinem erfolgreichen Saisonauftakt und dem ersten Doppelsieg vor zwei Wochen in einem weiteren Auswärtsspiel in Geretsried auf die Spielgemeinschaft und Aufsteiger Isar-Loisach und auf die erste Garnitur des PSV München, die letzte Saison im Mittelfeld der Bezirksliga zu finden waren. Isar-Loisach die im ersten Satz einen 12:18 Rückstand gegen die Münchnerinnen in einen 26:24 drehen konnten gingen nicht nur in den folgenden zwei Sätzen gegen den PSV hochmotiviert aufs Spielfeld sondern zeigten sich auch im Anschluss-Spiel gegen den SV Germering von ihrer starken Seite. Gerade die Zuspielposition, auf der Germering normalerweise dreifach besetzt ist, sorgte kurz vor Anpfiff für ein paar Sorgenfalten auf der Stirn, da Lisi Hocke als einzig verfügbare Zuspielerin für diese Begegnung sich beim Einspielen eine leichte Oberschenkelzerrung zuzog. Germerings Annahmeriegel und Abwehr sorgten aber mit guten Bällen ans Netz für kurze Laufwege ihrer Spielmacherin. Kampfstark präsentierten sich die Bezirksliganeulinge und hielten dank einer Leistungssteigerung den ersten Satz lange Zeit vollkommen ausgeglichen. 

Erst beim 21:21 konnte Germering die entscheidenden Punkte setzen und sich mit einem 25:22 belohnen. Auch die folgenden Sätze mit einem weiteren 25:22 und 25:20 sollten über weite Phasen sehr spannend und umkämpft bleiben. Neben einer sehr starken Angriffsleistung von Kerstin Lincke über die Außenposition überzeugten auch Germerings Mittelblocker Paula Mattes und Ramona Sirtl im gesamten Spiel, die die sprung- und angriffsgewaltige VSG-Mittelangreiferin und sonstigen Punktegarant Vroni Adamek nicht frei gewähren ließen. Richtig wohl fühlte sich Annika Lormis auf ihrer Diagonalposition. Nahezu fehlerlos und äußerst druckvoll agierte sie mit risikofreudigen Angriffs- und Aufschlagsspiel und vielen wichtigen Punkten für ihr Team. Parallelen zum ersten Germeringer Spieltag zeigten sich im zweiten Spiel gegen den PSV München. Gegen den vermeintlichen leistungsschwächeren Gegner leistet man sich einen Satzverlust und ließ auch in den anderen Sätzen mehr Punkte als nötig liegen. Mit 25:18, 22:25, und zwei 25:17 holte sich Germering mit veränderter Aufstellung den zweiten Doppelsieg in Folge und festigt erst einmal seinen dritten Platz in der Bezirksliga. Die nachgereiste Andrea Härle konnte im zweiten Spiel die Zuspielposition übernehmen und Sophie Himmelstoß agierte für Steffi Fröstl auf der Außenposition und in der Annahme. Nach einer ungewöhnlich langen vierwöchigen Spielpause geht es dann mit drei Spieltagen im Dezember in den Vorrunden-Schlussspurt für Germerings Voleyballerinnen. 

Zum Nikolaustag steht mit Spitzenreiter Turnerbund München und dem aktuellen Tabellennachbarn ASV Dachau eine interessante Herausforderung auf dem SVG-Spielplan.

J. Malter

Auch interessant

Kommentare