Der letzte Ligaspieltag der Bezirksliga Volleyball brachte nochmals eine kleine Überraschung

Germering und die jungen Wilden

+
Mittelblockerin Ramona Sirtl als Topscorer und Annika Lormis (14) am letzten Vorrunden-Spieltag der Bezirksliga OBB West.

Germering – Der letzte Ligaspieltag der Bezirksliga Volleyball in diesem Jahr brachte noch einmal eine kleine Überraschung hervor. Die jungen Talente aus Lohhof um Trainer Hansi Heeb, konnten ihren gewünschten Sieg gegen Mitaufsteiger und Gastgeber Isar-Loisach trotz einer kämpferischen Leistung nicht einfahren und mussten sich mit einem 1:3 begnügen, drehten dann aber in der Partie mit dem SV Germering nochmal richtig auf und holten sich mit einem Tiebreak zumindest noch einen Tabellen Punkt und bleiben damit weiter in der Abstiegszone der Bezirksliga hängen.

Waren die Sätze des SVG im Hinspiel gegen die Spielgemeinschaft Isar-Loisach noch umkämpft, blieb es im Rückspiel nur zum Ende des zweiten Satzes spannend als Germering einen 20:15 Vorsprung zu einem 25:23 dahin schmelzen ließ. Auch wenn der SVG gleich mit einem Aufschlagsfehler in den letzten Spieltag der Vorrunde starten sollte, sah man sich bald einem fast hilflos agierenden Gastgeber gegenüber. Nach einem zwischenzeitlichen 19:4 waren die Pläne des Aufsteigers rasch durchkreuzt. Ramona Sirtl sorgte mit einer langen Aufschlagsserie für einen komfortablen Vorsprung, den man über ein sicheres Block- und Angriffsspiel mit 25:11 ins Ziel brachte. Für Isar-Loisachs Außenangreiferin Veronika Graf gab es im ersten Satz beim Spielstand von 22:11 ein bitteres Ende, als sie beim Doppelblockversuch auf den Fuß ihrer Mitspielerin landete und sich eine Sprunggelenksverletzung zuzog. 

Während die Eigenfehler der Adamek-Truppe im dritten Satz weiter zunahmen und dem SVG allein in diesem Satz 11 Punkte bescherten, agierten Germerings Angriffs- und Blockreihe solide. Über ein 8:0 und 20:8 war nach 64 Spielminuten mit dem 25:17 Satzgewinn der achte Saisonsieg und zweite Tabellenplatz für den SVG in trockene Tücher. Einem langen letzten Spiel sollte sich Germering stellen müssen, als die jungen Wilden aus der Talentschmiede Lohhof neben einer kämpferischen Abwehrleistung auch mit beherzten Angriffen aufwarteten. Mit 22:25 musste Germering gleich den ersten Satz an den Aufsteiger abgeben, aber der Satzausgleich mit 25:18 brachte keineswegs die erhoffte Wende, denn Lohhof konterte mit einem weiteren 22:25 und war hochmotiviert doch noch einen Sieg zu landen. Der Tiebreak musste entscheiden, da Germering mit einem nun deutlichen 25:15 den erneuten Satzausgleich erzwang. Bei eigenem Aufschlag legte Lisi Hocke mit 3:0 für Germering vor. Unbeeindruckt davon zog Lohhof sofort mit 3:6 vorbei, ehe wieder Ramona Sirtl mit druckvollen Aufschlägen ihr Team zum letzten Seitenwechsel führte und mit 13:6 ein sicheres Polster erspielte. Kleine Unkonzentriertheit beim SVG ließ nochmals Hoffnung beim Heeb-Team aufkeimen, aber nach einer letzten Auszeit beim 14:12 sollte auch der letzte Punkt zu Gunsten der Germeringer Damen fallen. Damit steht der SV Germering, für den es bereits am 10.Januar gleich wieder weiter geht, gleichauf mit Favorit TSV TB München. Zum ersten Heimspieltag in der Wittelsbacher Halle trifft Germering erneut auf den SV Lohhof und den dritten Aufsteiger SV Esting.

Jürgen Malter

 

Auch interessant

Meistgelesen

"Alte Helden" wieder auf dem Eis
"Alte Helden" wieder auf dem Eis
Beim Freundschaftturnier in Trefferlaune
Beim Freundschaftturnier in Trefferlaune
Nullnummer beim Derby in Mammendorf
Nullnummer beim Derby in Mammendorf

Kommentare