Kleiner Trostpunkt für Germeringer Volleyballerinnen 

Volleyballerinnen des SV Germering beim ASV Dachau

+
Volleyball Bezirksliga:  vrnl: Petra Frommer (9), Lisi Hocke (3), Veronika Adamek (4), Paula Mattes, Birgit Felske (6), Nicht mit im Bild Kapitän Andrea Härle, Stephanie Lemcke, Annika Lormis, Christin Gan.

Germering –  Dicht dran am Auftaktsieg waren die Volleyballerinnen des SV Germering bei ihrem ersten Bezirksligaspieltag beim ASV Dachau, als sie im Tiebreak beim 14:13 erstmals zum Matchball aufschlagen durften und sich nach einem starken Auftritt beider Teams schließlich dem Gastgeber mit 14:16 beugen mussten. Germering ging dabei ohne seinen erkrankten Libero Monika Marincic an den Start.

Vertreten wurde sie vom Youngster Christin Ganserer und die ihre Feuertaufe als Libero mit Bravour bestand. Der ASV musste ebenso kurzfristig auf seine Außenangreiferin Katharina Werner verzichten, die sich beim Einspielen eine tiefe Platzwunde am Schienbein zuzog und in der Notaufnahme genäht wurde. Hohes Spielniveau bestätigte Andreas Wilhelm - ehemaliger Bundesligaspieler und Bundesligatrainer - dieser Bezirksligapartie, dessen Frau Angela Wilhelm-Mang als Teamkapitän für den ASV spielt. 

Die Physiotherapeutin bringt ihre frühere Zweitligaerfahrungen vom TSV Sonthofen nun für Dachau aufs Spielparkett und hat mit ihren vierzig Jahren viel Übersicht und enorm viel Durchsetzungs¬vermögen, was sie den Germeringern auch spüren ließ. Neben ihr sorgte María Belén García - die ihr Können bereits in ihrer argentinischen Heimat und in der spanischen Liga unter Beweis gestellt hat – für enormen Gegenwind und für einen 3:12 Rückstand des SVG gleich im ersten Satz. Die ‚Hawks‘ um Kapitän Andrea Härle arbeiteten sich mit starken Angriffen ihres Neuzuganges Veronika Adamek über die Außenposition zum 18:18 heran, doch nach dem 19:20 punkteten nur noch die Gastgeber zum 19:25 Satzgewinn. Solche Startschwierigkeiten kennt man beim SVG, aber erst zur Mitte des zweiten Satzes, nach ständigen wenn auch knappen Rückstand kam die geschlossen gute Angriffsleistung der Hawks zum Tragen und konnten sich nach dem 14:14 eine knappe Zwei-Punkte Führung erkämpfen und sie trotz taktischer Auszeiten zum 25:23 und zum Satzausgleich verwerten. Der Spielrhythmus war gefunden und mit 6:2 rang man dem ASV bereits die erste Auszeit im dritten Satz ab. Dennoch blieb auch dieser Satz lange umkämpft und nach einem 17:17 konnten sich der SVG erneut über sein Angriffsspiel leicht absetzen und über ein 21:18 diesen Satz mit 25:22 für sich entscheiden. Eine für Germering vielversprechende Ausgangssituation für den vierten Satz, doch vermehrte Eigenfehler im bis dahin gut laufenden Angriff, wie auch in der Defensive verhalfen dem Gastgeber zu einem deutlichen 15:25 und damit erneuten Satzausgleich. 

Auch wenn sich das Angriffsverhalten des SVG im Entscheidungssatz wieder deutlich stabilisierte, vermisste man doch das sonst wesentlich stärkere Aufschlagsspiel in Germerings Reihen, was diesmal das Zünglein an der Waage sein sollte und man in einem hart umkämpften Tiebreak schließlich den Matchball aus der Hand gab und nach über zwei Stunden sehenswerter und kämpferischen Spielleistung einen ersten Tabellenpunkt aus dieser Partie mitnehmen konnte. Dieser kräftezehrenden ersten Begegnung zollte Gastgeber Dachau im zweiten Spiel des Tages gegen den stark auftretenden Aufsteiger SC Freising Tribut. Die erneut glatte 3:0 Niederlage (16:25, 24:26, 18:25) mag dem ASV wie ein Déjà-vu ihres letzten Spieltages vorkommen, als man sich nach einem Tiebreak ebenfalls mit 3:0 dem vermeintlich schwächeren MTV München geschlagen geben musste. Doch auch der SV Germering sollte gegen die beherzt und aggressiv aufspielenden Domstädterinnen nur den ersten Satz souverän mit 25:18 für sich entscheiden, ehe die Konzentration bei den SV-Damen deutlich nachließ und die folgenden Sätze mit 20:25, 23:25 und 17:25 abgab. Für die bis dahin ebenfalls spielfreien Eichstätter gestaltete sich der erste Auftritt weniger erfolgreich. 

Mit einer 3:1 Niederlage gegen Absteiger MTV Ingolstadt und einem 3:0 gegen MTV München, belegt der VfB Eichstätt derzeit punktlos den letzten Tabellenplatz. Die Münchner, die sich ihrerseits mit einem 3:0 Sieg über Ingolstadt an diesem Spieltag ebenso schadlos halten konnten, wie der SV Esting, der mit einem 3:1 über TSV München-Ost und einem 3:0 über TS Jahn München das nun einzig ungeschlagene Team in der Bezirksliga bleibt. IMG_41696cbs (J.Malter):Am Ende blieb den SV Volleyballerinnen an ihrem ersten Spieltag beim ASV Dachau nach großer Anstrengung in der Bezirksliga nur ein Trostpunkt.

 Jürgen Malter

Auch interessant

Kommentare