SV Germering Abt. Volleyball - Damen Bezirksliga

Mit einem Doppelsieg ins neue Jahr

+
Mit einem Doppelsieg in der Bezirksliga über Herbstmeister MTV Ingolstadt und dem VfB Eichstätt verabschieden sich die Volleyballerinnen in die Weihnachts- und Winterpause. vlnr.: Birgit Felske, Paula Mattes, Annika Lormis, Kapitän Andrea Härle (10), Veronika Adamek und Christin Ganserer. Nicht im Bild aber auf dem Spielfeld standen für den SVG: Lisi Hocke, Monika Marincic, Stephanie Lemcke, Petra Frommer und Ramona Kellnar.

Germering - Für Germerings Volleyballerinnen hat sich der weite Weg ins Altmühltal zum VfB Eichstätt am letzten Bezirksligaspieltag vor dem Jahreswechsel gelohnt. Mit einem glatten 3:0 über die Domstädter und einem 3:1 über den Spitzenreiter und Landesligaabsteiger MTV Ingolstadt geht es für den SV Germering in die fünf wöchige Winter- und Weihnachtspause. Der ehemalige Landesligist MTV holte sich nach etwas über einer Stunde Spielzeit mit einem weitgehend ungefährdeten 3:0 über den Ausrichter seinen achten Saisonsieg und hat sich mittlerweile punktemäßig an die Spitze der Bezirksliga gesetzt.

 Gegen den SVG hat sich Schlusslicht Eichstätt seinen ersten Saisonsieg erhofft, da der VfB bereits vor zwei Wochen im Hinspiel Germering zuhause einen Satz abtrotzen konnten. Doch nur der erste Satz sollte mit 25:23 eine knappe Entscheidung bleiben, danach hatten die Germeringer ihren Spielrhythmus gefunden und brachten auch die beiden Folgesätze mit 25:13 und 25:16 sicher nach Hause, nachdem sich das Team um Kapitän Andrea Härle in beiden Sätzen gleich zu Beginn deutlich absetzen konnte. Spannender verlief die letzte Begegnung des Tages zwischen dem MTV Ingolstadt und dem Vizemeister der vergangenen Saison. Gestärkt aus ihrem Heimspieltag vergangener Woche, als sie sich über den ambitionierten ASV Dachau klar mit 3:0 für ihre Niederlage im Hinspiel revanchieren konnten und sich ebenso deutlich über den erstarkten TSV München-Ost durchsetzten, wollte Ingolstadt weitere wertvolle Punkte gegen den SVG einstreichen.

Germerings Mädel hingegen waren heiß auf ihren ersten ‚Sechser‘, denn bisher war die Punkteausbeute aus ihren ersten zwei Spieltagen mit insgesamt fünf Punkten dürftig ausgefallen. Nach einem anfänglichen Abtasten erspielten sich die neuformierten Ingolstädter leichte Vorteile. Germering egalisierte den 12:17 Rückstand jedoch beim 18:18 und erkämpfte sich im Angriff wichtige Punkte zum 23:20 und brachte diesen drei Punkte-Vorsprung zum 25:22 auch sicher ins Ziel. Umkämpft sollte es im zweiten Satz weitergehen, zumindest bis zum 8:8, als der SVG unvermittelt aus dem Tritt geriet und Ingolstadt nach einem 11:13 auf 11:21 davon ziehen ließ. Nichts wollte mehr so richtig funktionieren und es galt das 16:25 schnell abzuhaken. Mit einer starken Aufschlagserie führte Ramona Kellnar ihr Team zu einem komfortablen 12:3 Vorsprung. Ab dem 21:15 sollten sich in Germerings Reihen wieder Konzentrationsfehler einschleichen und man ließ den Gegner sogar zum 22:22 ausgleichen, ehe der SVG seine Stärke wieder unter Beweis stellte und sich mit 25:23 den Satz nicht wegnehmen ließ. Ein ganz ähnliches Bild im vierten Durchgang, Germering setzte sich mit starken Aufschlägen, guten Blockaktionen und solidem Angriff zum 17:9 ab, bevor man sich auf einem 23:15 auszuruhen schien.

Beim 24:20 brauchte man dann nochmal zwei Anläufe ehe die Ingolstädter, die im Spiel überwiegend ausgeglichen agiert hatten, mit einem Eigenfehler Germering den Matchball zum 25:22 Endstand schenkten. Für die drei Teams des Eichstätter Spieltages ändert sich an ihrer Tabellenplatzierung jedoch nichts. Der VfB Eichstätt wartet weiterhin punktlos am Tabellenende auf seine ersten Punkte, der SV Germering bleibt vorerst auf dem siebten Rang, nun allerdings mit positiven Satz- und Ballverhältnis, und neben dem PSV München, mit der geringsten Anzahl an Spielen in der Liga. Der PSV wird dann auch der nächste Gegner sein, wenn es für Germering am 16. Januar mit dem ersten Spieltag im neuen Jahr in heimischer Halle im Spielbetrieb weitergeht. Die Siegesserie von Aufsteiger SC Freising riss am Wochenende nach sechs Siegen in Folge. Sie mussten sich dem ASV Dachau im Tiebreak geschlagen geben, und verloren auch ihr Rückspiel gegen den MTV München mit 3:1 in eigener Halle. Der SV Esting bleibt zwar auch nach acht Spielen ungeschlagen, büßt jedoch gegen Gastgeber und dem vermeintlichen ‚Underdog‘ PSV München im Tiebreak seinen ersten Punkt ein. Auch der Aufsteiger TS Jahn München bleibt nach acht Spielen weiterhin sieglos, reiht sich aber mit einem erzielten Punkt vor dem VfB Eichstätt ein.

Jürgen Malter

 

Auch interessant

Meistgelesen

Landkreis-Schiris oben auf
Landkreis-Schiris oben auf
"Alte Helden" wieder auf dem Eis
"Alte Helden" wieder auf dem Eis
Doppelpleite für Landkreis-Teams im zweiten Spiel
Doppelpleite für Landkreis-Teams im zweiten Spiel
Beim Freundschaftturnier in Trefferlaune
Beim Freundschaftturnier in Trefferlaune

Kommentare