Letzter Sieg gegen TS Jahn München rettet die Volleyballerinnen vor der Relegation

Noch einmal eng geworden

+
Zum Saisonfinale noch die nötigen Punkte in der Volleyball-Bezirksliga geholt! Stephanie Lemcke (2) wechselte in die Rolle der Spielführerin für den SV Germering, nachdem Mannschaftskapitän Andrea Härle die Liberoposition am letzten Spieltag übernahm!

Germering - Für Germerings Volleyballdamen ist es zum Saisonschluss in der Bezirksliga noch einmal unerwartet eng geworden, nicht nur was die Personaldecke betraf, sondern auch von den Tabellenpunkten, mit der Möglichkeit auf den unliebsamen achten Tabellenplatz ab zu rutschen und damit in die Relegation zum Ligaverbleib gehen zu müssen.

Während eine Woche zuvor Germering bei seinem letzten Saisonheimspieltag, dem SV Esting beinahe noch die Meisterschaft streitig machen konnte, als man im vierten Satz mit einer 21:16 Führung Esting schon fast in den Tiebreak zwingen konnte, diesen dann aber doch mit 24:26 zum 1:3 für den Tabellenführer abgegeben hat. Damit war der Meisterschaftstitel und direkte Landesligaaufstieg für Estings Damen in trockenen Tüchern, ebenso wie die Vizemeisterschaft des MTV München, die am letzten Saisonspieltag in die Rolle des Gastgebers schlüpften.

Auch der letzte Spieltag ohne Estinger Beteiligung konnte daran nichts mehr ändern. Dennoch ließen es sich die Münchnerinnen nicht nehmen gegen Germering in Bestbesetzung aufzulaufen und erst im Spiel gegen den TS Jahn München Spielerinnen ihres übrigen Kaders einzusetzen. Ein Punkt benötigte der SV Germering um den rechnerisch möglichen Relegationsplatz zu umgehen, und den wollte man sich eigentlich schon in der Begegnung mit dem MTV sichern. Denkbar knapp und umkämpft ging der erste Satz mit 25:27 an den Gastgeber. Die anfängliche 6:3 Führung im Folgesatz büßte man beim 13:13 ein und verlor beim 19:22 den Anschluss. Mit 21:25 holte sich MTV auch diesen Satz, die mit der Sicherheit ihrer Vizemeisterschaft befreit aufspielen konnten.

Beim SVG, der nur in Minimal-Besetzung aufgrund einiger erkrankter Spielerinnen auflaufen konnte, und selbst das nur mit Unterstützung von Kolleginnen aus der zweiten Mannschaft, war der Biss beim 15:17 im dritten Satz raus, den sich der neue Vizemeister mit 18:25 auch nicht mehr nehmen ließ. Mit 25:14, 25:23 und 25:21 holten sich die Damen des MTV ihren letzten Saisonsieg und fahren nun am 09. April zum schwäbischen Vizemeister TSV Obergünzburg, und treffen dort auf den Releganten der Landesliga um dort die letzte Aufstiegschance wahr zu nehmen.

Für Germering galt es nun im letzten Saisonspiel gegen den schon feststehenden Absteiger und auch von der Papierform schwächeren TS Jahn München wenigstens den Platz im Mittelfeld zu verteidigen, nachdem man die Saison über doch hinter den eigenen Erwartungen zurück blieb und den eigenen Ansprüchen nur bedingt gerecht wurde.

Rasch ging der SVG mit 5:2 in Führung und baute diese bis zum 21:13 komfortabel aus. Mit 25:17 war der Grundstein für einen letzten versöhnlichen Sieg gelegt. Zwar knapper, aber doch ungefährdet holten sich die Germeringer Damen um Spielführerin Stephanie Lemcke die Folgesätze mit 25:20 und 25:22. Mannschaftskapitän Andrea Härle musste an diesen letzten Spieltag in die Liberorolle schlüpfen und sorgte auf dieser Position für viel Spielruhe und einen soliden Spielaufbau.

Für den SVG geht es noch in eine kleine Verlängerung, denn am Sonntag geht es im Pokalwettbewerb zum dann letzten Saisonauftritt der ‚Hawks in Blue‘. Als Kreispokalsieger steht die Teilnahme am Bezirkspokal beim VfR Garching an, bei dem man dann wohl auch einige bekannte Gesichter der Bezirksliga treffen wird. Für das Pokalturnier auf Bezirksebene haben sich neben Germering aus dem Kreis West auch der SV Haimhausen (3.Bezirksklasse) qualifiziert. Aus dem Kreis Nord kommen SC Freising 2 und der VfB Eichstätt (beide Bezirksliga West) hinzu.

Der Kreis Ost wird von Gastgeber VfR Garching aus der Bezirksklasse und VfB Hallbergmoos (Kreisliga) vertreten, Kreis Süd von der VSG Isar-Loisach (Bezirksliga Ost) und dem Kreisligist TSV Lenggries 3. Komplettiert wird das Feld von den Münchner Teams TSV München-Ost und dem DJK SB München-Ost, der als frischgebackener Meister der Bezirksliga Ost aufläuft, sowie von den Chiemgauer Qualifikanten TV Bad Endorf (Bezirksliga Ost) und dem letztjährigen Pokalsieger SV Schwindegg (Bezirksliga Ost). Gespielt wird dann allerdings nur auf zwei Gewinnsätze, die zwei Erstplatzierten dürfen dann im September zum Saisonauftakt an der ersten Landespokal-Runde teilnehmen.

Jürgen Malter

Auch interessant

Kommentare