Fürstenfeldbrucker Eishockeyspieler erfolgreich

Mit 3:2-Heimsieg beendete der EVF das alte Jahr 

+
: Trainer Franz-Xaver Ibelherr zeigte sich mit der Leistung seiner „Jungs“ diesmal zufrieden.

Fürstenfeldbruck – Mit einem knappen, aber aufgrund einer starken kämpferischen Vorstellung beendete der EV Fürstenfeldbruck das alte Jahr am zweiten Weihnachtsfeiertag mit einem verdienten 3:2 (2:1,0:0,1:1) Sieg über die SG Oberstdorf/Sonthofen.

 Mit diesem wichtigen Erfolg verhinderte die Mannschaft von Trainer Franz-Xaver Ibelherr ein Abrutschen in die untere Tabellenhälfte der Landesliga Südwest. Vor der ansehnlichen Zuschauerkulisse von knapp 300 Zuschauer, der Verein hatte zu Weihnachten wieder viele Freikarten verteilt, zeigten die Kreisstädter nach den beiden jüngsten Auswärtsniederlagen in Burgau und Trostberg doch wieder eine engagierte Leistung, die am Ende mit dem zwei Punkten belohnt wurde. 


 Nachdem beide Mannschaften in der ersten Minute jeweils eine dicke Chance zur Führung liegen ließen, nutzte der EVF das erste Überzahlspiel zum 1:0. Auf Vorarbeit von Philipp Clermont und Daniel Sontowski netzte Sven Mönch ein. Danach versäumte das Ibelherr-Team den Ausbau des knappen Vorsprungs. Allerdings stand bei den Gästen aus dem Allgäu mit Alexander Stöhr ein starker Goalie im Tor. So fiel anstatt des Ausbaus der Führung nach einem katastrophalen Fehlpass von Andreas Killian der Ausgleich für die Spielgemeinschaft aus Oberstdorf/Sonthofen durch Florian Greiter, dem Bruder von Ex-Trainer Markus „Balu“ Greiter. 


Der Ausgleich beflügelte die Spielgemeinschaft, doch die Brucker hielten sich selbst bei einem dreiminütigen 5:3-Überzahlspiel der Gäste schadlos und krönten ihre überzeugende Vorstellung drei Sekunden vor dem ersten Kabinengang bei einem 5:4-Überzahlspiel ihrerseits mit der erneuten Führung durch Kapitän Sebastian Ehemann. Wiederum hatten Clermont und Sontowski die Vorarbeit geleistet. Nicht nur wegen der fehlenden Treffer im Mittelabschnitt, in dem beide Teams sich redlich mühten, ging die spielerische Linie ein wenig verloren. Erst im Schlussdrittel nahm das Spiel wieder mehr an Fahrt auf. Das Gästeteam aus dem Allgäu, das nach dem überraschenden Rücktritt von Trainer Greiter von Juniorentrainer Franz Krejcir und Abteilungsleiter Sven Füssinger betreut wurde, drängte auf den Ausgleich. Statt, dass die Brucker bei einem weiteren Überzahlspiel eine von drei guten Chancen zum Ausbau des Ein-Tore-Vorsprungs nutzten, erzielte Manuel Stöhr noch in Unterzahl mit einen Konter das 2:2. Doch zum Glück hatte der EVF drei Minuten später die passende Antwort parat. Erik Mönch brachte auf Zuspiel von Philipp Weishaupt und Raphael Bschorr die Kreisstädter ein drittes Mal in Front. Die letzten neun Minuten lebten dann von der Spannung. Die Gäste nahmen in den letzten beiden Minuten ihren Goalie vom Eis, doch selbst mit sechs Feldspielern gelang ihnen der Ausgleich nicht. 

Das nächste Spiel bestreiten die Brucker erst am Dreikönigstag beim DEC Inzell (18 Uhr).

 Dieter Metzler

Auch interessant

Kommentare