EV Füssen besiegt mit 4:3 Bad Tölz

Zu viele Chancen vergeben

+
Ein Tölzer Spieler versucht durch die Füssener Abwehr zu kommen.

Füssen – Mit den Tölzer Löwen sowie dem EHC Klostersee traten am Wochenende zwei Teams aus dem Mittelfeld der Oberliga Süd gegen den EV Füssen an. Während die Füssener im Heimspiel gegen Tölz mit einem 4:3-Sieg drei Punkte einfuhr, gingen die Leoparden in Grafing mit 0:4 unter.

Zum Altmeisterduell gegen den ECT konnten die Leoparden bis auf Andre Irrgang und Eric Nadeau wieder auf alle Akteure zurückgreifen. Trainer Markus Gmeiner brachte dann auch vier Angriffsreihen, um mit den lauf- und kampfstarken Gästen aus dem Isarwinkel mithalten zu können. Gleich zu Beginn der Partie hatte der EVF eine doppelte Überzahlsituation, konnte diese aber wieder einmal nicht nutzen. 

Nach und nach wurde Tölz immer stärker, und Füssens Torhüter Daniel Fießinger rückte immer mehr in den Mittelpunkt des Geschehens. Machtlos war er aber in der 17. Spielminute, als Gästeverteidiger Wachter ungedeckt zum Schuss kam und das 1:0 markierte. Ganz anders lief jedoch der zweite Spielabschnitt ab. Nach nur 15 Sekunden traf in Überzahl George Kink (Burnell, Kames) zum Ausgleich. Beide Mannschaften suchten nun immer mehr ihr Heil in der Offensive, was große Chancen auf beiden Seiten ermöglichte. 

In der 27. Minute traf für Füssen der wieder in der Verteidigung eingesetzte Christian „Butzi” Mayr auf Zuspiel von Pfohmann und Simon zur erstmaligen Führung. Mayr schied später aber aus, da er angeschlagen angetreten war. Bei einem Konterangriff schaltete Burnell (Kink) kurz vor Ende des Abschnitts am schnellsten und düpierte den Gästekeeper zum 3:1. Mit dieser Führung ging es in den Schlussabschnitt, in dem der Druck der Tölzer immer stärker wurde. Doch Fießinger zeigte eine hervorragende Form und hielt fast alles, was auf seinen Kasten kam. Doch in der 45. Minute traf Verteidiger Schenkel mit einem verdeckten Schuss zum Anschlusstreffer. 

Die Gäste drängten nun auf den Ausgleich, aber deren Neuzugang Lubos Velebny handelte sich eine Strafzeit ein, und mit einem satten Schuss traf Pavel Mojtek (Kink, Kames) zum beruhigenden 4:2. Gmeiner nahm daraufhin eine Auszeit, um sein Team auf die Schlussphase einzustimmen, und die wurde noch einmal spannend. Angriff um Angriff rollte auf das EVF-Tor, und vier Minuten vor Spielende gelang den Tölzern tatsächlich der erneute Anschluss. Wieder war es Schenkel, der allerdings die Scheibe nicht richtig getroffen hatte, so dass der Schuss nur auf kuriose Weise den Weg ins Tor fand. 

Es sollte jedoch das letzte Tor des Abends bleiben, denn trotz großem Druck hielt die EVF-Abwehr den Angriffen stand. Vorne vergab Burnell kurz vor Ende sogar die Chance auf den fünften Treffer, als er am leeren Tor nur den Pfosten anvisierte. 

Füssen trifft das Tor nicht 

Ähnlich „treffsicher“ zeigten sich die Füssener auch am Sonntag in Grafing. Zwar spielte sie lange Zeit gefällig mit, konnte jedoch kein einziges Tor erzielen. Klostersee führte dagegen nach zwei Dritteln durch einen Unterzahltreffer knapp mit 1:0, und legte noch drei weitere Tore zum 4:0-Endstand nach. 

Erstmals im Oberligateam eingesetzt wurde in Grafing der 17-jährige Torhüter Benedikt Hötzinger, da sich Fießinger kurzfristig in den Krankenstand verabschiedet hatte. Damit ist die erste Hälfte der Hauptrunde absolviert, und der EVF belegt den vorletzten Tabellenplatz. Die zweite Hälfte geht mit einem Heimspiel am Freitag, 19. Dezember, um 19.30 Uhr gegen Deggendorf los, ehe die Füssener am Sonntag, 21. Dezember, um 18 Uhr in Erding zu Gast sind.

mil

Auch interessant

Meistgelesen

Maximale Ausbeute
Maximale Ausbeute
Zu viele Chancen vergeben
Zu viele Chancen vergeben
Ein Schuss wie von Ronaldo
Ein Schuss wie von Ronaldo
Gelungener Saisonabschluss
Gelungener Saisonabschluss

Kommentare