FC Füssen II gewinnt Elfmeterkrimi

Auch Untrasried wollen Stefan Assaloni (stehend v.l.), Spielertrainer Sascha Möschle, Christoph Egeter, Manuel Günes, Heinrich Papp, Kapitän Elvis Kara und Thomas Linder (kniend v.l.), Devrim Güzel, Korbinian Helmer, Marc-Michael Henne und Josuah Kanat besiegen. Foto: privat

Füssen – Am morgigen Sonntag, 16. Juni, hat der FC Füssen II die Chance, in die A-Klasse aufzusteigen. Durch ein 14:13 im Elfmeterschießen gegen Ebenhofen hat er sich für das Relegationsspiel mit Ziel Aufstieg qualifiziert. Um 15 Uhr ist Anpfiff gegen den SC Untrasried in Friesenried. 

Das Spiel gegen den FC Ebenhofen ging 2:2 aus, in der Verlängerung gelang jeder Mannschaft noch ein weiterer Treffer zum 3:3-Endstand. „Das Elfmeterschießen war ein echter Krimi“, so Sascha Möschle. In den 90 Minuten zuvor hatte sich seine Mannschaft trotz einer 2:0-Pausenführung und weiteren guten Chancen nicht durchsetzen können. 

Die frühe Führung für Füssen gelang Elvis Kara. Das zweite Tor für den FC steuerte Marc-Michael Henne bei. In Unterzahl – Thomas Linder musste nach gelb-rot vom Platz – kassierten die Füssener in der Verlängerung das 3:2, kamen am Ende aber zum Ausgleich durch einen Elfmeter von Elvis Kara. Somit fiel die Entscheidung im Elfmeterschießen.

In beiden Teams standen sichere Schützen, so dass zuletzt sogar die Torleute schießen mussten. Der Keeper von Ebenhofen scheiterte. Aber auch Stefan Stiegeler vom FCF vergab seine Chance. Das Elfmeterschießen begann von vorne. Stiegeler parierte gut. Zum zweiten Helden wurde Elvis Kara, der zum 14:13 verwandelte. 

„Man wollte gar nicht mehr zuschauen“, so Möschle. Manuel Günes kommentiert: „Das war definitiv bisher das längste Elfmeterschießen, seit ich Fußball spiele.“ Am wichtigsten sei jetzt, dass „wir uns alle bis Sonntag regenerieren und von den FC-Fans am Sonntag unterstützt werden“, so Möschle. kb

Auch interessant

Meistgelesen

TSV Pfronten schafft Klassenerhalt
TSV Pfronten schafft Klassenerhalt
Der Kapitän bleibt an Bord
Der Kapitän bleibt an Bord
Am Ende fehlt nur wenig 
Am Ende fehlt nur wenig 
Reserve steigt auf
Reserve steigt auf

Kommentare