Zweites Spiel - Zweiter Sieg

Mit 21:13 besiegen die Handballerinnen des TSV Pfronten den TV Immenstadt

+
Nachdem sich die Pfrontenerinnen mit drei schnellen Toren auf die Siegstraße gebracht haben, lassen sie sich die Führung nicht mehr nehmen.

Pfronten – Auch im zweiten Spiel der noch jungen Saison haben sich die Handballerinnen des TSV Pfronten durchgesetzt. Gegen den TV Immenstadt überzeugten die Hausherrinnen vor allem im zweiten Durchgang, so dass sie am Ende verdient mit 21:13 gewannen.

Gehörten die Handballerinnen aus Immenstadt in der vergangenen Saison noch zu den eher schwächeren Teams der Liga, war der TSV Pfronten durch deren zuletzt gute Leistungen vorgewarnt. Die Pfrontenerinnen wollten unbedingt den zweiten Saisonsieg einfahren und nahmen daher die Kontrahentinnen von Anfang an sehr ernst. So entwickelte sich von Spielbeginn an eine absolut ausgeglichene Partie, in der keines der beiden Teams entscheidende Vorteile für sich verbuchen konnte. Mehr als ein Tor Vorsprung war bis zur 25. Minute nicht drin. 

Gegen Ende der ersten Spielhälfte gelang es Pfronten dann, das Ergebnis zu seinen Gunsten zu drehen und mit zwei Toren in Führung zu gehen. So gingen die Hausherrinnen mit einer 11:9-Führung in die Halbzeitpause. 

Nachdem die Hausherrinnen in der ersten Halbzeit gegen die stärkste Immenstädterin mit einer engen Deckung agiert hatten, stellte Pfronten nun für den zweiten Durchgang auf eine kompakte 6:0-Abwehr um. Damit gewann das Pfrontener Spiel wieder mehr an Sicherheit. Mit drei schnellen Toren in Folge war es nun Ann-Sophie Trinkner, die die Pfrontenerinnen mit 14:9 auf die Siegerstraße brachte. Mit dieser Führung im Rücken kehrte die Ruhe und Gelassenheit zurück, die den TSV Pfronten in der vergangenen Saison auszeichnet hatte. 

Hervorragende Vertretung 

Die heimische Abwehr unterbrach immer wieder den Spielfluss der Gegnerinnen und ließ auch den Rückraum der Immenstädter kaum zur Geltung kommen. Und wenn dann doch einmal Bälle auf das Tor des TSV Pfronten kamen, vertrat hervorragend eine glänzend aufgelegte Teresa Waibl mit tollen Paraden und sicherem Stellungsspiel die etatmäßige Torfrau Teresa Schmölz. Nur vier Gegentore in der zweiten Halbzeit sind dafür ein deutliches Zeichen. 

Mit zunehmender Spieldauer gewann das Spiel der Pfrontener Damen zudem an Sicherheit. Der Vorsprung wuchs bis zur 48. Spielminute bis auf 20:11-Tore heran. Danach schien das heimische Team aber sein Pulver verschossen zu haben. In den letzten Spielminuten gelang trotz zweimaliger Überzahl nur noch ein Tor, das den Schlusspunkt zu einem verdienten 21:13-Heimerfolg bedeutete. 

Dabei erzielten neun Pfrontener Spielerinnen Tore, was für die Ausgeglichenheit des Teams spricht. Am erfolgreichsten war Michi Zweng mit sechs Toren. Vier Treffer schoss Ann-Sophie Trinkner. Tanja Zweng, Irina Marceta, Franzi Trenkle und Lisa Waibl trafen jeweils zwei Mal. Jeweils ein Tor erzielten zudem Tina Braun, Liese Wohlfahrt und Dani Waibl. 

Am Samstag, 26. Oktober, müssen die Pfrontener Handballerinnen um 18 Uhr auswärts gegen die SG Kempten-Kottern ran.

Weitere Ergebnisse des TSV Pfronten: 

Nicht so gut lief es dagegen für die Handballer des TSV Pfronten. Sie unterlagen am vergangenen Samstag mit 19:25 dem TSV Schongau und kassierten damit bereits ihre zweite Niederlage in dieser Saison. Am Samstag, 26. Oktober, spielen sie um 12.20 Uhr auswärts gegen die SCUG III. 

kb

Auch interessant

Meistgelesen

TSV Pfronten trennt sich von Trainer Manta
TSV Pfronten trennt sich von Trainer Manta
Türkgücü Füssen schlägt mit 4:1 den Tabellenfünften
Türkgücü Füssen schlägt mit 4:1 den Tabellenfünften
Pfrontener Handballerinnen mit dem bislang besten Auftritt
Pfrontener Handballerinnen mit dem bislang besten Auftritt
Nachbarschaftsderby: Der FC Füssen besiegt mit 2:0 den TSV Pfronten
Nachbarschaftsderby: Der FC Füssen besiegt mit 2:0 den TSV Pfronten

Kommentare