Ein 4:4 und ein 5:3 gelingt Aufsteiger BSC Füssen gegen Tabellenführer Straubing

"Wir sind einfach ein geiles Team"

+
Der Berliner Sascha Tege (rechts) im Trikot von Fortuna Straubing gilt als einer der besten Billardspieler in Deutschland. Der Füssener Kapitän Thomas May (links) begrüßt ihn und seine Mannschaft in freundschaftlicher Amtosphäre im „Kö“.

Füssen – Aufsteiger BSC Füssen sorgt in der Regionalliga Süd für Furore. Gelang den Füssener Billardspielern gegen den Tabellenführer Fortuna Straubing II noch ein 4:4 im heimischen „Kö“, so legte das Team von Kapitän Thomas May zum Start der Rückrunde am Sonntag bei der Fortuna noch eine Schippe drauf.

Der 5:3-Auswärtssieg bedeutet: Füssen hat ebenfalls 17 Punkte und damit zum Spitzenreiter Straubing aufgeschlossen. Verfolger BC Aalen verlor dagegen etwas an Boden. Der Tabellendritte kann mit den bisher erreichten 13 Punkten allerdings durchaus weiter nach oben schauen. 

Wie der erste Spieltag in der Regionalliga-Rückrunde gezeigt hat, ist Titelfavorit Fortuna Straubing II durchaus schlagbar. Die Reserve des ersten Bundesligisten Fortuna Straubing war mit Sascha Andrey Tege und Antonio Benvenuto in Füssen angetreten, die zum Kader der ersten Mannschaft zählen. Füssen ließ sich davon wenig beeindrucken und ging dank Kapitän May und Mike Smith mit 2:0 in Führung. 

Die Gäste konterten und glichen in engen Partien zum 2:2 aus. Die meisten Zuschauer rechneten wohl damit, dass Fortuna Straubing II durch einen Auswärtssieg seinen Vorsprung auf den Tabellenzweiten Füssen ausbauen und sich danach am Sonntag gegen diesen Gegner weit absetzen könnte. Doch Kapitän May lochte seinen zweiten Sieg am Samstagnachmittag ein. 

Er strahlte nach der erneuten Führung für Füssen zum 3:2. Allerdings liefen noch drei Partien an den Tischen. Während Smith gegen Tege, der aus Berlin zu den Straubingern gewechselt war, und Nico Sallmayer gegen Benvenuto ihre Spiele offen hielten, kämpfte Tim Kerler mehr mit sich als mit dem Gegner. Der Straubinger Florian Schwaiger schien nach seinem klaren 4:0 im ersten Satz auf der Siegesstraße, doch Routinier Kerler zeigte danach, was wirklich in ihm steckt. 

Er gewann den zweiten Satz mit 4:3 und legte nochmal mit 4:3 nach, wodurch Füssen auf vier Punkte erhöhte. Smith und Saalmayer konnten es Kerler zwar nicht gleich tun, verdienten aber für ihre Leistungen gegen „die beiden Straubinger Profis“ viel Lob von Seiten der Vereinsmitglieder und Zuschauer, die in freundschaftlicher Atmosphäre einen Top-Spieltag miterlebten. Keine 24 Stunden später fand dann das Auftaktspiel der Rückrunde zwischen Fortuna Straubing II und dem BSC Füssen statt, was Füssen mit 5:3 für sich entschied. Diesen Erfolg kommentierte May euphorisch: „Wir sind einfach ein geiles Team!“

cf

Auch interessant

Meistgelesen

Fußball: TSV Pfronten muss in die Relegation
Fußball: TSV Pfronten muss in die Relegation

Kommentare