Nach einer Führung muss sich Breitenwang Leoben mit 2:8 geschlagen geben

Breitenwang ärgert Favoriten

+
Wacker geschlagen hat sich das Staatsliga-Team des SC Breitenwang gegen den ESV Leoben.

Breitenwang – Einen spannenden Stocksport-Wettkampf bekamen jetzt 200 Zuschauer in Breitenwang zu sehen, als im Staatsligaspiel der SC Breitenwang und der ESV Leoben aufeinandertrafen.

Zunächst schienen die Breitenwanger eine Überraschungserfolg erzielen zu können, doch dann zeigten die Gäste ihr Können und holten sich am Ende einen 8:2-Sieg. Bis aus dem Tiroler Unterland und Stuttgart kamen die Zuschauer, um die Staatsligapartie in Breitenwang zu sehen. 

Anfangs schien es, als ob die Breitenwanger einen Überraschungserfolg erzielen könnten. Denn im ersten Durchgang bezwangen sie den Gegner überraschend mit 18:8. Diesen Schwung nahmen sie in den zweiten Durchgang mit. So entwickelte sich ein spannender Wettkampf, in dem die Führung immer wieder wechselte. Der Gegner hatte fast auf der Grundlinie zwei Stöcke platziert und der letzte Breitenwanger Spieler versuchte diesen zu schießen, rutschte dabei aber selbst etwas zu weit nach hinten. 

Da es knapp war, musste schließlich der Schiedsrichter entscheiden und der Entscheid fiel ungünstig für Breitenwang aus. So musste Leoben mit dem Nachschuss nur ablegen. Dadurch ging der Durchgang zum Gegner und er konnte den Spielstand ausgleichen. Obwohl die Breitenwanger auch weiterhin tapfer kämpften, war der Gegner insgesamt etwas stärker. Damit ging der Sieg mit 8:2 in die Steiermark. 

Die Spieler von Leoben hoben vor ihrer Abreise aber hervor, dass die vielen Zuschauer ein tolles Publikum waren, das auch die Leistung des Gegners anerkannte und mit Applaus belohnte. So solltest es im Sport sein war die allgemeine Meinung. Nun müssen die Breitenwanger aber zusehen, dass sie in den nächsten Spielen den einen und anderen Punkt holen, um den Klassenerhalt zu sichern.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Silber und Bronze
Silber und Bronze
Medaillenregen für den TSV
Medaillenregen für den TSV
Schnell um die Pylonen
Schnell um die Pylonen

Kommentare