Das könnte Sie auch interessieren

Starker Auftritt der Lokalmatadore

Starker Auftritt der Lokalmatadore

Starker Auftritt der Lokalmatadore
Rasant den Berg hinab

Rasant den Berg hinab

Rasant den Berg hinab
EVF als Vorreiter in Deutschland

EVF als Vorreiter in Deutschland

EVF als Vorreiter in Deutschland

Tischtennis-Team sichert sich vorzeitig gegen Baisweil die Meisterschaft

Meisterhafter TSV Seeg

+
Alexander Karl (v.l.), Tobias Huber, Peter Schimak jr., Lothar Berghausen, Sebastian Gaida und Jörg Stüttgen freuen sich über den Gewinn der Meisterschaft.

Seeg – Der TSV Seeg ist Meister der 2. Tischtennis-Bezirksliga Süd. Am vergangenen Wochenende holte sich das Team am Samstag gegen den SV Memmingerberg 2 und am Sonntag im Spitzenspiel beim SVG Baisweil-Lauchdorf vorzeitig die Meisterschaft.

Gegen den SV Memmingerberg 2 siegten die Tischtennis-Cracks aus Seeg am Samstag zu Hause mit 9:2. Lediglich Stefan Honauer, der starke Einser aus Memmingerberg, konnte in Seeg seine beiden Einzel gewinnen. Am Sonntag folgte dann das Spitzenspiel der 2. Bezirksliga Süd beim SVG Baisweil-Lauchdorf. 

Gegen das junge und motivierte Team aus Baisweil erkämpften sich die Ostallgäuer ein Unentschieden. Dieser eine Punkt reichte dem TSV, um sich die Meisterschaft vorzeitig zu sichern, da Seeg bis dahin alle Spiele gewonnen hatte.

Vor allem die Doppelstärke der Ostallgäuer beeindruckte die etwa 50 Zuschauer in Baisweil. Zu Beginn konnte Seeg zwei Doppel gewinnen. Im Schlussdoppel zeigten Stüttgen und Huber, die das Doppel Eins der Seeger bilden, gegen das Spitzendoppel von Baisweil erneut eine hervorragende Leistung und erzielten so das verdiente 8:8. 

Starker Gegner

In den Einzel spielten die Hausherren aus Baisweil – deren drei Spitzenspieler auch das Jugend-Bayernliga-Team der Baisweiler bilden – dagegen groß auf. Zwar konnte Jörg Stüttgen in einem hochklassigem Match der beiden Einser gegen Nico Holzheu gewinnen und Tobias Huber die Nummer Zwei Stefan Holzmann durch starke kämpferische Leistung niederringen. Gegen den an Drei spielenden Johannes Straub hatte das mittlere Paarkreuz der Seeger jedoch zweimal klar das Nachsehen. Im unteren Paarkreuz ist die Leistung von Alexander Karl hervorzuheben. 

Die Nummer Fünf der Seeger gewann seine beiden Spiele deutlich, bestätigte so seine sensationelle Form und ist in der Rückrunde weiter ungeschlagen. Die im Einzel jedoch erfolglosen Seeger Lothar Berghausen und Sebastian Gaida sorgten durch ihren Doppelsieg für die 2:1 Führung nach den Eröffnungsdoppeln und trugen so ebenfalls zum wichtigen Punktgewinn bei. 

Nach der fairen und spannenden Partie saßen beide Mannschaften und Fans in freundschaftlich-fröhlicher Runde beim Baisweiler Wirt „Drei Rosen“ zusammen, feierten die Meisterschaft der Seeger und ließen die tolle Saison der beiden Vereine noch einmal Revue passieren.

kb

Das könnte Sie auch interessieren

Siege für Einsiedler

Drei Starts – Drei Siege

Drei Starts – Drei Siege

Royal Bavarians nehmen mit allen Teams teil

Gold, Silber und Bronze für Füssener Nachwuchs-Baseballer

Gold, Silber und Bronze für Füssener Nachwuchs-Baseballer

Lechbruck hofft weiter auf den dritten Platz

Ein Schützenfest für die "Flößer"

Ein Schützenfest für die "Flößer"

Auch interessant

Meistgelesen

Mit 8:5 besiegt der ERC Lechbruck den HC Maustadt
Mit 8:5 besiegt der ERC Lechbruck den HC Maustadt
EVF als Vorreiter in Deutschland
EVF als Vorreiter in Deutschland
Starker Auftritt der Lokalmatadore
Starker Auftritt der Lokalmatadore
Rasant den Berg hinab
Rasant den Berg hinab

Kommentare