Vier Medaillen in der Schweiz

Das DTU-Team freut sich über ihr gutes Abschneiden bei den Swiss-Open in Lausanne. Foto: privat

Lausanne – Einmal Gold, einmal Silber und zwei Bronzemedaillen hat sich das Team der Deutschen Taekwondo Union (DTU) jetzt bei der Swiss-Open in Lausanne erkämpft. Das bedeutete am Ende den fünften Platz in der Gesamtwertung und den ersten Platz für das Männerteam.

Im Rahmen des Nationalkader-Lehrganges bei der Sportfördergruppe der Bundeswehr in Sonthofen, fuhr das Team der Deutschen Taekwondo Union nach Lausanne zu den Swiss-Open 2014. Bei dem G 1 Turnier des Weltverbands, bei dem es Rankingpunkte für die Olympiaqualifikation gibt, erkämpften sich die sieben Sportlers des DTU-Teams unter über 45 Nationen aufs Stockerl. Als Teamleiter reiste Bundestrainer Georg Streif aus Marktoberdorf mit. Mit im Team war auch Volker Wodzich aus Gelsenkirchen von der Taekwondo Gemeinschaft Allgäu. Wodzich (über 87 Kilogramm) verlor aber im Viertelfinale gegen den Panamerika-Sieger aus Argentinien den Medaillenkampf im Schwergewicht. 

Fünf Siege 

Alexander Bachmann aus Stuttgart (bis 87 Kilo) machte es da besser. Der „Yougster“ des Teams sicherte sich mit seinen fünf Siegen den Titel. Die Silbermedaille gewann Daniel Manz aus Friedrichshafen (bis 68 Kilo). Durch seine Weltrankingpunkte erhielt er ein Freilos und siegte schließlich in drei Kämpfen. Er musste sich nur im Finale dem Ex-Weltmeister aus Kanada geschlagen geben. 

Bronze ging an Levent Tuncat aus Düsseldorf (bis 58 Kilo), der auch über ein Freilos und zwei Siege das Halbfinale erreichte. Dort konnte er aufgrund einer Verletzung aber nicht mehr antreten, um seinen Start beim kommenden Grand Prix nicht zu gefährden. 

Unter den Favoriten 

Katharina Weiss aus Nürnberg (über 73 Kilo), die sich nach ihrer Operation kürzlich wieder auf dem internationalen Parkett erfolgreich zurückmeldete, gewann ihren Vorkampf gegen eine Mexikanerin und musste sich im Halbfinale der Topfavoritin aus Frankreich geschlagen geben. So holte sie die zweite Bronzemedaille für das DTU-Team. 

„Das kleine deutsche Team, das mit zwei Damen und fünf Herren bei dem sehr guten G I Turnier an den Start ging, zeigte, das es in einigen Klassen zu den Favoriten gehört“, sagte die Teamleitung nach dem Turnier. „Das hochwertige Teilnehmerfeld hatte zahlreiche Olympiasieger und Weltmeister vorzuweisen. Alle wollen sich in der Weltrangliste weiter nach vorne platzieren. Hier entscheiden oft Kleinigkeiten, die Tagesform und manchmal auch das Glück.“ Beim Turnier galten die neuen Regeln und auch der elektronische Kopfschutz kam zum Einsatz. „Hier haben sich die DTU-Athleten an den neuen Stil gut angepasst. Der erste Platz in der Teamwertung bei den Herren war sehr erfreulich“, so die Teamleitung weiter. 

Nach dem Turnier fuhr das Team zurück nach Sonthofen ins Trainingslager für den kommenden Grand Prix, der in China ausgetragen wird. Danach stehen die Korea-Open auf dem Programm. kb

Auch interessant

Meistgelesen

Maximale Ausbeute
Maximale Ausbeute
Zu viele Chancen vergeben
Zu viele Chancen vergeben
Ein Schuss wie von Ronaldo
Ein Schuss wie von Ronaldo
Gelungener Saisonabschluss
Gelungener Saisonabschluss

Kommentare