EV Füssen deklassiert Türkheim mit 11:0

15. Sieg im 15. Spiel

+
Florian Simon (links) vom EV Füssen schießt gegen Türkheim ein Tor.

Füssen/Lechbruck – Der EV Füssen bleibt in der Bezirksliga West ungeschlagen. Am Freitag erkämpften sich die Lechstädter zunächst einen 11:0-Sieg gegen den ESV Türkheim. In Lechbruck brachten sie am Sonntag dem ERC Lechbruck mit 7:2 die erste Heimniederlage in dieser Saison bei.

Gegen den ESV Türkheim startete der EVF zum ersten Mal mit vier Reihen in ein Spiel der Bezirksliga. Der Plan, möglichst schnell eine klare Führung zu erzielen, um danach personelle Änderungen vorzunehmen, ging voll auf. Mit 11:0 gelang dem EV Füssen am Ende ein deutlicher Erfolg, obwohl die Hausherren nach der Hälfte des Spiels auf ihre Routiniers verzichteten.

 Neben den verletzten Maxi Schorer und Marvin Schmid fehlten die angeschlagenen Vincent Wiedemann und Johannes Friedl sowie Marc Besl und Andi Schorer. Dafür kamen erstmals in der ersten Mannschaft der 17-jährige Jonas Läufle und der 16-jährige Pius Seitz zum Einsatz. Der 18-jährige Kevin Steiner und der 16-jährige Tobias Meier waren zum zweiten Mal dabei. Die Treffer gegen die fairen Gäste aus Türkheim, erzielten Marius Keller und Tobias Meier, die beide jeweils zwei mal trafen, Pius Seitz, Manuel Vacca, Eric Nadeau, Florian Egert, Marc Gerber und Florian Simon. Die steten Bemühungen der Gäste auf ein Tor vereitelte der Füssener Goalie Florian Glaswinkler mit einem „Shutout“.

ERC beginnt mit Elan 

Der Türkheimer Trainer Manfred Dörner meinte dazu: „Das Ergebnis ist für uns okay. Wir hatten auch einige Chancen und hätten ein Tor machen können, aber die Höhe geht so in Ordnung.“ Nach dem Spiel kommentierte Füssens Trainer Thomas Zellhuber: „Wir sind erstmals mit vier Reihen gestartet und haben schnell und deutlich geführt. Ab der Hälfte konnte ich so auf einige Leistungsträger verzichten. Das hatte die positiven Aspekte, dass so die jungen Spieler mal Führungsrollen übernehmen mussten, und die Routiniers für das Spiel in Lechbruck geschont wurden.“

Zwei Tage später erzielte der EV Füssen auch im offenen Lechparkstadion einen deutlichen 7:2-Erfogl gegen den ERC Lechbruck. Beide Teams lieferten eine gute Leistung ab. In den entscheidenden Momenten hatte das Team von Trainer Thomas Zellhuber trotz einer Reihe fehlender Spieler einfach mehr Durchschlagskraft in der Offensive als die Flößer. Hochwinterliche Bedingungen herrschten bereits den ganzen Tag über, auch zum Spielbeginn gab es leichten Schneefall in Lechbruck. Das tat der guten und freundschaftlichen Stimmung in beiden Fanlagern jedoch keinen Abbruch.

Der ERC begann vor den 800 Zuschauern mit viel Elan und hatte auch die ersten Torschüsse zu verzeichnen. Füssen schien sich dagegen erst einmal an die herrschenden Bedingungen gewöhnen zu müssen, hatte dann aber einen Start nach Maß. Bereits die erste Torchance verwandelte Manuel Vacca in der fünften Minute zum 1:0. Auch der nächste Angriff führte zum Erfolg. Marc Gerber setzte nur Sekunden später ein gutes Zuspiel von Eric Nadeau zum 2:0 in die Maschen. Die Gastgeber wirkten nun etwas verunsichert, und der EVF übernahm immer mehr das Kommando. Auch eine kleine Pause wegen einer defekten Torbefestigung änderte daran nichts.

Beim ersten Überzahlspiel hatten Golts, Simon und Keller Riesenchancen, scheiterten aber am starken Markus Echtler im ERC-Kasten. Zum dritten Mal über die gegnerische Linie brachte schließlich Marius Keller den Puck in der 16. Minute beim zweiten Füssener Überzahlspiel. Dabei nutzte er einen Abwehrfehler der Lecher aus. Direkt vom Bully nach dem Tor weg kassierte Naumann eine Strafzeit, in Unterzahl hatte jedoch der EVF eine Chance durch Golts, dessen vermeintlicher Treffer aber nicht gegeben wurde. Auch Nadeau tauchte kurz darauf frei vor dem Tor auf, aber Echtler blieb Sieger.

EVF ist treffsicher

 Der Schneefall wurde nun immer dichter. Das Spielen auf der bedeckten Eisfläche fiel den Teams immer schwerer. Als der EVF wegen zu vieler Feldspieler eine weitere Strafzeit erhielt, startete Lechbruck zu einer Schlussoffensive in diesem Abschnitt. Nun zeigte aber der Füssener Goalie Fabian Schütze seine Klasse, und rettete zweimal bravourös gegen Magnus Lang und Samuel Wörle. Bei leicht rieselndem Schnee war der EV Füssen im zweiten Drittel treffsicherer. ERC-Verteidiger Lang scheiterte zunächst in aussichtsreicher Position.

Zwei Schüsse, zwei Treffer

 Gleich mit dem nächsten Angriff erzielte dagegen Florian Simon das 4:0 und auch der nächste Versuch durch Eric Nadeau saß zum 5:0. Nun gab es einen offenen Schlagabtausch, bei dem die Abwehrarbeit auf beiden Seiten nicht ganz so eng gesehen wurde. Sascha Golts verpasste frei vor dem Tor, im direkten Gegenzug brachte der ebenso freie Marcus Köpf den Puck nicht im Gehäuse unter. Das gleiche Spiel ergab sich bei einer doppelten Überzahl der Flößer nach zwei Strafzeiten gegen den EVF. Golts scheiterte bei einem Unterzahlkonter, der Gegenangriff ergab eine Riesenchance des ERC, ehe wieder Füssen am Zug war.

Der verdiente Anschlusstreffer gelang Lechbruck bei einer weiteren Strafe gegen die Gäste. Magnus Lang nahm einen Fehlpass auf und überwand Schütze mit einem platzierten Schuss zum 1:5. Anschließend zog die Mannschaft um Füssens Kapitän Eric Nadeau das Tempo aber an, hatte gute Chancen durch Wiedemann, Golts und Seider. In der 39. Minute fiel dann der sechste EVF-Treffer durch Manuel Vacca. Im Schlussabschnitt probierte Lechbruck alles. Bei der zweiten Strafzeit gegen den EVF wegen zu vieler Feldspieler auf dem Eis klappte es auch mit dem 2:6 durch Michael Mössmer.

Doch Füssen hatte nur eine Minute später die Antwort parat. Vincent Wiedemann fälschte einen Schuss zum 7:2-Endstand ab. Lechbruck präsentierte sich als toller Gastgeber auch abseits des Eises und verlangte den Füssenern alles ab. Der EVF brachten dem ERC dennoch die erste Heimniederlage der Saison bei und strebt mit nun neun Punkten Vorsprung auf die Flößer dem Gewinn der Bezirksliga West entgegen.

 Der ERC hat dagegen immer noch beste Chancen, die Spielzeit erneut mit dem zweiten Platz abzuschließen. Am kommenden Freitag, 22. Januar, spielt der EV Füssen Zuhause gegen den EV Bad Wörishofen 1b. Anpfiff ist um 19.30 Uhr. Dann steht für die Füssener erst einmal eine Pause an. Weiter geht es zwei Wochen später am Freitag, 5. Februar. Dann reist das Tabellenschlusslicht die SG Senden/Burgau nach Füssen. Das Spiel beginnt um 19.30 Uhr.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Am Ende fehlt nur wenig 
Am Ende fehlt nur wenig 
Der Kapitän bleibt an Bord
Der Kapitän bleibt an Bord
Reserve steigt auf
Reserve steigt auf
TSV Pfronten schafft Klassenerhalt
TSV Pfronten schafft Klassenerhalt

Kommentare