Dem FC Füssen gelingt der Befreiungsschlag

Nach dem Sieg gegen Fellheim muss der FC Füssen mit Daniel Zahn (v.l.), Lucas Ilg, Serkan Karaman, Ercüment Yasar und Dervis Yilmaz auch heute beim TSV Marktoberdorf punkten. F: FCF

Füssen – Der FC Füssen hat gegen den ASF Fellheim am Mittwoch mit 3:0 gewonnen. Im Kellerduell der Bezirksliga setzte sich die Mannschaft von Trainer Savas Uygur entscheidend in den Zweikämpfen durch. Zwei Treffer waren dann der Lohn einer stärkeren zweiten Halbzeit. 

Die Hoffnung auf den Klassenerhalt der Füssener in der Bezirksliga Süd wächst seit dem Erfolg am Mittwochabend bei den FC-Fans. Die mussten nervenstark sein, bis auf dem Weidachsportplatz der erste Heimsieg 2013 gefeiert werden konnte - und erstmals in der laufenden Saison auch ein „Zu Null“-Ergebnis mit Torwart Martin Bay. 

Der routinierte Keeper hatte Glück: In der Anfangsphase des Spiels konnte Manuel Günes den Ball auf Höhe der Torlinie ins Feld zurückköpfen. Der erste über rechts vorgetragene Angriff führte dann zur Füssener Führung. Die Flanke von Serkan Karaman landete bei Stürmer Michael Knarr, der den Ball per Kopf in die Maschen setzte. 

In den zweiten 45 Minuten startete der FC zahlreiche schnelle Angriffe. Der Ball landete zunächst am Pfosten des Fellheimer Tors. Knapp eine Stunde war gespielt, als Kapitän Günes zum 2:0 traf. Die Gäste bemühten sich danach um den Anschlusstreffer, scheiterten aber an der Füssener Abwehr und am eigenen Unvermögen. Der Füssener Neuzugang Ercüment Yasar, der kurz vor Schluss eingewechselt wurde, spielte neun Minuten vor dem Abpfiff einen Pass zu Daniel Zahn, der zum 3:0 führte.

Am heutigen Samstag, 15.30 Uhr, ist Füssen beim TSV Marktoberdorf zu Gast. Der hat 19 Punkte auf dem Konto und damit wie der ASV Fellheim und der FSV Lamerdingen lediglich drei Zähler mehr als die Uygur-Truppe, die es am Mittwoch geschafft hat, im Abstiegskampf Boden gut zu machen. kb

Auch interessant

Meistgelesen

TSV Pfronten schafft Klassenerhalt
TSV Pfronten schafft Klassenerhalt
Der Kapitän bleibt an Bord
Der Kapitän bleibt an Bord
Am Ende fehlt nur wenig 
Am Ende fehlt nur wenig 
Reserve steigt auf
Reserve steigt auf

Kommentare