Junioren qualifizieren sich für WM-Turnier

Aufstieg geschafft

+
Der Nachwuchs aus den Clubs Füssen und Badenhills zeigt bei der B-Weltmeisterschaft der Junioren und Juniorinnen gute Leistungen. Den dritten Platz sicherte sich das Team mit Sixten Totzek (hinten v.l.), Klaudius Harsch, Joshua Sutor, Jan-Luca Haag und Till Wunderlich mit Trainer Wolfgang Burba. Die Juniorinnen mit Mia Höhne (v.l.), Lena Kapp, Laura Mayrhans, Sophia Rösel und Leonie Schöberl wurden Fünfter.

Füssen – Die deutschen Junioren mit Joshua Sutor vom Füssener Curling Club haben im finnischen Lohja den Aufstieg in die A-Weltmeisterschaft geschafft.

Als Dritte der B-WM qualifizierten sie sich für das WM-Turnier vom 3. bis zum 10. März in Aberdeen (SCO). Die Füssener Juniorinnen, die für Deutschland bei der B-WM antraten, haben den Aufstieg dagegen verpasst. Sie schieden im Viertelfinale aus. Für Joshua Sutor geht es nach dem Aufstieg mit den deutschen Junioren ins Weltmeisterschaftsturnier gleich „mit Vollgas“ weiter. 

Wie der als Second eingesetzte Curler im Gespräch mit dem Kreisbote erklärte, will sein Team mit Skip Klaudius Harsch und drei anderen Spielern aus dem Club Badenhills bereits an diesem Wochenende bei einem internationalen Wettkampf in Hamburg antreten. „Da können wir als amtierender Deutscher Meister der Herren sicherlich Erfahrungen sammeln“, so der 18-Jährige. Nächstes Ziel der Mannschaft ist, nach dem überraschenden Titelgewinn bei den Herren gegen Alexander Baumann auch die Junioren-Meisterschaft für sich zu entscheiden. 

Dabei ist das Team von Club-Kollege Benedikt Kapp ein guter Gegner. Darüber hinaus konzentriert sich das Team darauf den Platz als Teilnehmer bei der A-WM zu behalten. Sutor erklärt: „Dazu müssen wir beim Turnier vom 3. bis 10. März im schottischen Aberdeen mindestens Siebter werden.“ Kleinere Brötchen backen noch die Füssener Juniorinnen, die auf der internationalen Curlingbahn allerdings aufhorchen lassen. In Finnland, wo Clubkollege Sutor tri

umphierte, kam für Skip Mia Höhne und ihre Mädels im Viertelfinale das nicht überraschende Aus. Die Juniorinnen des Deutschen Curling Verbands (DCV) hatten es hier erneut mit den starken Chinesinnen zu tun. Zur Freude von Trainer Holger Höhne ließ das Team die 1:6-Vorrunden-Niederlage gegen diesen Gegner völlig vergessen. „Diesmal entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, die bis zum sechsten End absolut ausgeglichen war. Da stand es 4:4. Dann allerdings gelang den Asiatinnen ein Zweierhaus zum 6:4, das die deutschen Mädels nicht mehr kontern konnten.“ Die Füssener Juniorinnen durften sich als Fünfte im Feld von 22 Nationen durchaus feiern lassen. Parallel dazu legten bei den Junioren Skip Harsch aus dem Club Badenhills und Sutor eine Siegesserie hin. 

Die Niederlage gegen Italien fiel daher nichts ins Gewicht, so dass die Mannschaft in die Playoffs vorrückte. „Im Viertelfinale mussten wir gleich wieder gegen Italien antreten, allerdings konnten wir jetzt das Spiel dominieren.“ Lohn war nach einer packenden Begegnung der große Schritt ins Halbfinale, das die deutschen Junioren allerdings verloren. „In den letzten Jahren sind die deutschen Teams auf dem vierten Platz gelandet. Aber nur die ersten drei Mannschaften dürfen aufsteigen. 

Also haben wir uns darauf konzentriert, Bronze zu gewinnen und uns dadurch für die A-WM zu qualifizieren. Das ist uns gegen die Spanier gelungen“, freut sich Sutor. Die älteren Curler – wie man in Füssen hört – sind stolz auf den Erfolg, der auch dem befreundeten Cub Badenhills zu verdanken ist.   Wie der CC Füssen weiter mitteilt, ist Curling-Schnuppern auf der Eisbahn im Bundesleistungszentrum donnerstags ab 17.15 Uhr möglich. Interessierte können sich per E-Mail an g.angrick@cc-fuessen.de dafür anmelden.

cf

Auch interessant

Meistgelesen

Pfrontens Fußballer schaffen den Klassenerhalt
Pfrontens Fußballer schaffen den Klassenerhalt
Fußball: TSV Pfronten muss in die Relegation
Fußball: TSV Pfronten muss in die Relegation

Kommentare