Der Kapitän bleibt an Bord

Der 46-jährige Stürmer Eric Nadeau verlängert seinen Vertrag beim EV Füssen

Eric Nadeau
+
Der gebürtige Frankokanadier Eric Nadeau führt den EV Füssen weiterhin auf dem Eis an.

Füssen – Das Beste kommt zum Schluss: Auch Kapitän Eric Nadeau hat seinen Vertrag zur großen Freude der Vereinsführung beim EV Füssen verlängert und wird in der neuen Oberliga-Saison weiter für die Lechstädter auflaufen. Das teilte der Verein jetzt mit.

Zwanzig Spielzeiten hat Eric Nadeau in Deutschland bereits absolviert, davon allein fünfzehn für den EV Füssen. Für den ganzen Verein ist Nadeau eine Identifikationsfigur. Er hat eine ganze Reihe Füssener Nachwuchsspieler an seiner Seite besser gemacht und ihnen höherklassige Karrieren ermöglicht. Privat und beruflich ist er längst im Allgäu verwurzelt. Und er entscheidet von Jahr zu Jahr, ob sein Körper noch mitmacht und ob noch Spaß am Eishockey vorhanden ist.

Da beides wieder zutrifft, heißt es nun sehr zur Freude des Eissportvereins: auch der Kapitän bleibt mit an Bord. Eric Nadeau, 46 Jahre alter Dauerbrenner, verlängerte seinen Vertrag und wird somit auch in der kommenden Spielzeit das Oberligateam anführen. Nadeau hatte zuletzt eindrucksvoll gezeigt, dass er auch in der dritten Liga trotz seiner 46 Jahre immer noch mithalten kann. Und statt zu langsam oder zu alt zu sein, ist er auch weiterhin ein überaus wichtiger Spieler für die Mannschaft und die jungen Akteure. Dabei gilt: Großvater ist Nadeau nur außerhalb der Eisfläche. Beim EVF gilt der 46-Jährige als ein Vorbild an Einsatz, Führungsqualitäten, dazu ist er immer noch torhungrig. Mittlerweile hat er insgesamt über 600 Partien für Füssen bestritten, davon 165 für den Eissportverein. 811 bzw. 234 Scorerpunkte sind dabei die stolze Bilanz, wobei der Wert des gebürtigen Frankokanadiers weit über reine Zahlen hinausgeht.

1999 war der schnelle Stürmer im Alter von 24 Jahren von der kanadischen Concordia Universität nach Europa gewechselt. Im französischen Straßburg verbrachte er eine Saison, ehe er nach Deutschland kam und hier heimisch wurde. Er bestritt zunächst vier Spielzeiten für Kempten und vier für den EV Füssen, ehe er es für ein Jahr in der zweiten Liga in Ravensburg versuchte.

Freude beim Trainer

Danach folgten elf weitere Spielzeiten für den EVF. Die Oberliga war lange Zeit seine sportliche Heimat, ehe er den Weg des Neustarts in der untersten Liga mitging und auch hier im neuen Eissportverein Füssen wieder als Vorbild fungierte. Es schlossen sich drei Aufstiege und Meisterschaften in vier Jahren BEV-Bereich an, ehe der Spieler mit der Nummer „96“ mit seinem Team wieder zurück in der Oberliga war.

Hier erzielte er in der vergangenen Saison in 43 Spielen elf Treffer und bereitete weitere 25 vor. Damit war er sechstbester Scorer des Aufsteigers. Füssens Coach Andreas Becherer, der in Kempten selbst noch mit Nadeau zusammengespielt hat, sagt über seinen Kapitän: „Da muss man eigentlich nicht mehr viele Worte verlieren. Eric verblüfft jedes Jahr wieder mit seinen Fitnesswerten. Allein schon wie er die Rückkehr in die Oberliga angegangen ist, war außergewöhnlich.“ Dort habe der Kanadier sogar mehr punkten können als vor fünf Jahren.

„Er ist ein Musterbeispiel an Wille und Ehrgeiz. Beeindruckend ist auch, mit welchem Respekt ihm vom Gegner begegnet wird. Und das völlig zurecht, denn er ist ein besonderer Spieler, von denen es nicht so viele gibt. Ich bin sehr froh, weiter auf ihn bauen zu können“, so Trainer Becherer weiter.

Froh dürfte das gesamte schwarz-gelbe Lager über diese Entscheidung sein, das seinem Kapitän eine erfolgreiche Saison ohne Verletzungen, aber mit dem wichtigen Spaß am Spiel wünscht.

mil

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit 8:2 gewinnt EV Pfronten deutlich gegen SC Forst und verlässt Tabellenkeller
Mit 8:2 gewinnt EV Pfronten deutlich gegen SC Forst und verlässt Tabellenkeller

Kommentare