30 Vereine kämpfen um den Titel

Erste Bayerische eSports Meisterschaft beginnt am Samstag - ERC Lechbruck kämpft mit

Spielkonsole
+
Am Samstag messen 30 Vereine des Bayerischen Eissport-Verbands ihr Können beim eSport.

Bayern/Lechbruck - Am morgigen Samstag, 17. April, ist es soweit: Zum ersten Mal findet die Bayerische eSports Meisterschaft im Eishockey statt. Das Turnier beginnt um 11 Uhr. Auch der ERC Lechbruck wird um den Sieg mitkämpfen.

Gemeinsam mit dem Institut für eSports mit den eSports-Studierenden der Hochschule für angewandtes Management (FHAM) aus Ismaning, lädt der Bayerische Eissport Verband ein, das Turnier bequem von zu Hause aus zu verfolgen. Hierfür wurde auf der Livestreaming-Plattform twitch.tv ein Kanal eingerichtet, über den Interessierte die Spiele live verfolgen können. Die Plattform ist online erreichbar unter www.twitch.tv/TH3ACAD3MY.

Über 30 Mitgliedsvereine des Bayerischen Eissport-Verbands haben ihre Teilnahme angemeldet. Insgesamt 64 „Gamer“ werden sich ab 11 Uhr der virtuellen sportlichen Herausforderung stellen. Gegen 17 Uhr wird der Bayerische Meister ermittelt.

Für den ERC Lechbruck werden Sören Kosanke (ERC Lechbruck I) und Simon Hilz (ERC Lechbruck II) ins Rennen gehen. Simon Hilz wird damit kurzfristig für Sebastian Schäfer einspringen, da sich dessen Trainerlehrgang nun zeitlich mit dem Turnier überschneidet

kb

Turnierplan

10:15 Uhr: Streamstart

10:45 Uhr: Begrüßung durch die Verantwortlichen im Stream

11:00 Uhr: Turnierbeginn

11:00 - 12:30 Uhr: Gruppenphase im Bo1

12:30 Uhr: Erstellung KO-Phase

12:40 Uhr: 16tel-Finale im Bo1

13:10 Uhr: Achtelfinale im Bo1

13:40 Uhr: Viertelfinale im Bo1

14:10 Uhr: Halbfinale im Bo3

15:30 Uhr: Finale und Spiel um Platz 3 parallel im Bo3

17:00 Uhr: Siegerehrung

17:15 Uhr: Streamende

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mountainbike-Marathon Pfronten fällt heuer aus
Mountainbike-Marathon Pfronten fällt heuer aus
EV Füssen: Verträge werden nicht verlängert
EV Füssen: Verträge werden nicht verlängert
Füssener Curlerin: »Jede weiß, woran sie zu arbeiten hat«
Füssener Curlerin: »Jede weiß, woran sie zu arbeiten hat«

Kommentare