Zusammenarbeit verstärken

EV Füssen und ESV Kaufbeuren kooperieren bei Förderlizenzspielern

+
Der EV Füssen und der ESV Kaufbeuren wollen in der kommenden Saison weiterhin im Bereich der Förderlizenzspieler kooperieren.

Füssen – Wie im Vorjahr werden Oberligist Füssen und Zweitligist Kaufbeuren auch in der neuen Spielzeit im Bereich der Förderlizenzspieler kooperieren. Die Zusammenarbeit sei bislang auf allen Ebenen positiv gewesen und werde daher noch ausgeweitet, heißt es von Seiten der beiden Vereine.

Fünf Spieler werden nun die Möglichkeit haben, mittels einer Förderlizenz für den EVF in der Oberliga anzutreten und Erfahrungen zu sammeln.

„Durch die momentanen Gegebenheiten mit Teams in den Nachwuchsligen DNL Div. 1 und Div. 2 sowie im Seniorenbereich mit DEL-2 und Oberliga bieten sich den Talenten im Ostallgäu in geringster räumlicher Nähe hervorragende Voraussetzungen, um entsprechend gefordert und gefördert zu werden”, sagte EVF-Sportdirektor Thomas Zellhuber. Das sei eines der großen Anliegen des EVF und könne mit dieser Kooperation gut umgesetzt werden.

Nachwuchskoordinator Jogi Koch und hauptamtlicher Nachwuchstrainer Daniel Jun vom ESV Kaufbeuren sagen zur Zusammenarbeit: „Das Nachwuchskonzept zwischen dem EVF und dem ESVK konnte im ersten Jahr überzeugen, und so ist es für beide Vereine der richtige Schritt, dieses fortzuführen, ja sogar zu erweitern und zu optimieren.”

Die Kooperation bietet den Spielern von DNL 2 und DNL 1 über die semiprofessionelle Oberliga und die professionelle DEL2 ein gutes Entwicklungsfeld – ohne dafür in die Ferne gehen zu müssen. Und auch die Vereine profitieren von dieser Konstellation.

Wechsel von Füssen nach Kaufbeuren

Vor diesem Hintergrund erhält der 18-jährige Nikita Naumann, Sohn des langjährigen EVF-Stürmers Andrej Naumann, eine Förderlizenz. Er wechselt vom Kobelhang zum ESVK. Zuletzt war der Stürmer in der DNL Div. 1 für Augsburg sowie in der DNL Div. 2 für Füssen aktiv. Bei seinem Stammverein debütierte er auch in 18 Spielen der Oberliga und bereitete neben seinem ersten Treffer im Seniorenbereich auch zwei weitere Treffer vor.

Ähnlich sieht es beim 18-jährigen Tobias Baader aus. Der talentierte Verteidiger ist ebenfalls ein Füssener Eigengewächs und Sohn des langjährigen EVF-Trainers Franz-Josef Baader. Er schließt sich auch dem Kaufbeurer DNL-Team an, wird aber mit einer Förderlizenz für seinen Heimatverein spielberechtigt sein. Hier stand er im Vorjahr in 13 Begegnungen der Oberliga Süd im Kader. In der DNL Div. 2 kam er auf drei Tore und zehn Vorlagen in 27 Spielen.

Eines der größten Talente

Umgekehrt ist der Fall beim 17-jährigen Markus Schweiger. Der gebürtige Peißenberger gilt als eines der größten Talente im Nachwuchs des ESV Kaufbeuren und ist U18-Nationalspieler. Trotz seines Alters hat der Stürmer bereits elf Partien in der DEL-2 bestritten. In der DNL Div. 2 kam er in 19 Spielen auf 34 Punkte, zudem absolvierte er auch drei Oberligapartien für den EC Peiting. Per Förderlizenz kann er nun in Füssen Erfahrungen im Seniorenbereich sammeln. Der 19-jährige Philipp Krauß, ein Eigengewächs des ESVK, war vergangene Saison Kapitän und Topscorer seines Teams in der DNL Div. 2. 

Doch auch im Seniorenbereich kam der Angreifer zu Einsätzen. Achtmal lief er für die Lindau Islanders in der Oberliga Süd auf.Auch der 18-jährige Yannik Burghart ist kommende Saison für den EV Füssen spielberechtigt. Als gebürtiger Starnberger spielte der Stürmer im Nachwuchsbereich für Peiting, Kaufbeuren und zuletzt Bad Tölz. Aus dem eigenen DNL-Team wird der EV Füssen zudem den 18-jährigen Nicolas Jentsch verstärkt in die erste Mannschaft integrieren. Der Verteidiger ist fester Bestandteil des Füssener DNL Div. 2 Teams. Doch auch in der Oberliga war der Abwehrspieler für seinen Stammverein schon am Puck. Viermal trug er das Trikot der ersten Mannschaft und erzielte dabei bereits sein erstes Tor im Seniorenbereich.

mil

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Souveräner Auftakt für die Pfrontener Falcons
Souveräner Auftakt für die Pfrontener Falcons
Biathleten kommen aufs Stockerl
Biathleten kommen aufs Stockerl

Kommentare