Knappe Angelegenheit

Erster Bundesliga-Sieg für die Füssen Royal Bavarians

+
Thomas Haf gehört zu den Stützen der Füssen Royal Bavarians.

Füssen/Fürth - Am Samstag holten sich die Füssen Royal Bavarians den ersten Sieg in der 2. Bundesliga. Beim Mitaufsteiger Fürth Pirates unterlagen die Lechstädter in Spiel 1 zunächst zwar äußerst knapp mit 8:9. Spiel 2 fiel dafür umso deutlicher aus – mit 20:8 überrollte die königliche Offensive die Hausherren und sicherte sich dadurch den ersten Sieg der Saison.

Im ersten Spiel des Tages gab Coach Alp Dagistan seinem Schützling Silvan Zacek die Chance sich als Starting Pitcher zu beweisen, nachdem das Pitching in den Vorwochen etwas wacklig war. Dies sollte sich auszahlen – Zacek dominierte die gegnerischen Schlagleute und zeigte auch offensiv mit insgesamt fünf Hits seine Qualitäten.

Offensiv brachten die Royals in den ersten Druchgängen zwar stetig Baseläufer in aussichtsreiche Positionen, der letzte Schlag um Zählbares zu erreichen, sollte allerdings nicht gelingen. So fanden sich die Gäste aus dem Ostallgäu kurz vor Spielende mit 0:2 im Rückstand. 

Der Siegeswille, den Dagistan in den Vorwochen noch bemängelte, war schließlich aber voll da: Im 6. Inning kam durch einen Schlag von Alex Wolter zunächst der 1:2-Anschluss. Im letzten und 7. Inning waren es schließlich Aman und Dagistan, die auf Schläge von Stephan und Zacek die Führung für die Royals brachten. Durch einen Homerun der Fürther im Nachschlag stand es nach der regulären Spielzeit 3:3 und die Partie ging in die Verlängerung.

Im zehnten, elften und zwölften Inning gelang es den Füssenern sogar jeweils in Führung zu gehen, Fürth konnte im Nachschlag aber immer wieder auszugleichen. Erst im 13. Inning schafften die Fürther gegen den bereits eingewechselten Dagistan den Durchbruch und besiegelten den 8:9 Sieg. „Das war ein Krimi aller erster Sahne und wir haben gekämpft bis zum Schluss. Am Ende hat das Glück entschieden“, zieht Dagistan ein positives Fazit.

Spiel 2: Füssener Offensive überrollt Piraten – 20:8

Von der fehlenden Kaltschnäuzigkeit in der Offensive aus Spiel 1 war in Spiel 2 bei den „Königlichen“ nicht mehr viel zu sehen. Gleich im ersten Inning gingen die Gäste aus dem Allgäu mit 7:0 in Führung und erhöhten im Folgeinning sogar auf 18:2. 

Fürth fand in der Folge zwar wieder ein bisschen besser ins Spiel und konnte auf zwischenzeitlich 18:8 verkürzen, die Lechstädter ließen sich aber nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und machten frühzeitig nach fünf Innings per Zehn-Run-Rule und einem Endstand von 20:8 den Sack zu. 

Offensiv zeigte sich dabei vor allem Christian Brunner schlagfreudig und kam auf insgesamt vier Hits. Zacek und Stephan steuerten jeweils mit Drei-Run-Homeruns einen Großteil der Punkte bei.

„Heute haben wir weitestgehend guten Baseball gespielt. Wir machen von Woche zu Woche Fortschritte, was uns Mut für die nächsten Spiele macht“, so Bavarians-Chef Mitch Stephan im Anschluss an einen langen Spieltag.

Nächste Woche geht es für die Füssener erneut ins Frankenland zu den Raiffeisen Wölfe nach Lauf.

kb

Auch interessant

Kommentare