1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Füssen

Fußball: TSV Pfronten vor dem Neuanfang

Erstellt:

Kommentare

Fußballderby TSV Pfronten gegen FC Füssen
Derbys zwischen dem TSV Pfronten und dem FC Füssen wird es auf absehbare Zeit nicht mehr geben. Der TSV steht in der Kreisklasse vor einem Neuanfang. © Archiv/Lukafo.de

Pfronten – Am Sonntag, 7. August, startet der TSV Pfronten in die neue Kreisklasse-Saison. Um 15 Uhr tritt die Mannschaft von Norbert Oenning beim TSV Friesenried an.

Nach sieben Jahren in der Fußball-Kreisliga musste der TSV Pfronten in der vergangenen Saison als Tabellenletzter den bitteren Gang in die Kreisklasse antreten. Hier steht die Elf von Norbert Oenning vor einem drastischen Umbruch: Nachdem bereits in der abgelaufenen Saison fünf Spieler aus verschiedenen Gründen aufgehört haben oder verletzungsbedingt ausfielen, haben vor der neuen Spielzeit neun weitere Spieler den TSV verlassen.

Die Gründe sind dabei nach Vereinsangaben unterschiedlich. Zum Teil beenden Spieler ihre Karriere, andere nehmen eine Auszeit, gehen zum Studieren ins Ausland oder sind verletzt. Kompensiert werden sollen die Abgänge durch 12 Nachwuchs-Spieler, die aus der A-Jugend kommen.

„Ohne sie wäre es schwer geworden, zwei Herrenmannschaften für den Spielbetrieb zu stellen“, so Alexander Rinschede von der Fußball-Abteilung. Hauptaufgabe von Trainer Oenning werde es sein, die jungen Spieler so schnell wie möglich an den Seniorenbereich heranzuführen. „Der Altersdurchschnitt liegt unter 23 Jahren. Dabei wäre es hilfreich, gut in die Saison zu starten, Selbstvertrauen zu tanken, damit die jungen Spieler befreit aufspielen können. Dass die Jungs aufgrund ihrer Unerfahrenheit Fehler machen oder unnötige Niederlagen kassieren, dürfte wohl unausweichlich sein.“

Deswegen hoffen die Verantwortlichen, dass die junge Mannschaft gleich zu Beginn der neuen Saison möglichst viele Punkte holt, um dem jungen Team Druck und Abstiegsangst etwas zu nehmen. Der Anfang soll morgen beim Auswärtsspiel in Friesenried gemacht werden. Vor allem in der Rückrunde der vergangenen Saison sei deutlich geworden, wie so eine Bürde zum Ballast werden kann.

In der Verantwortung

Gespannt ist man beim TSV, ob bisherige Spieler aus der zweiten Reihe in der Lage sind, mehr Verantwortung zu übernehmen. In den Vorbereitungsspielen testete Trainer Oenning jedenfalls viel und zog daraus erfreuliche Erkenntnisse: „Gegen höherklassige und auch gute Kreisklassen Mannschaften konnte man stets mithalten. Aufgrund von diversen Gründen wie Urlaub war es jedoch nicht möglich, zwei Mal hintereinander die gleiche Formation aufs Feld zu bringen“, berichtet er.

Ziel müsse es sein – falls überhaupt möglich – Konstanz ins Spiel zu bringen, damit einige Bewegungsabläufe routiniert ablaufen. „Zusätzlich gilt es noch einige Fehler, die aus Unerfahrenheit passieren, abzustellen.“

Zufrieden sind die Verantwortlichen mit der Einstellung der jungen Elf: Die Teilnehmerzahl beim Training sei ist sehr erfreulich, allerdings müsse abgewartet werden, ob es beim jetzigen Einsatz bleibt. „Die jungen Spieler sind sehr engagiert, zeigen sich selbstkritisch und sind sehr wissbegierig.“ Den Verantwortlichen ist klar, dass dem Absteiger nur hochmotivierte Gegner auf dem Feld gegenüber stehen werden, die dem TSV das Leben so schwer wie möglich machen wollen. „Man darf deshalb gespannt sein, wie die Mannschaft mit der neuen Situation umgeht. Angst braucht aber niemand zu haben, denn in der Mannschaft steckt genug Potenzial.“

Anpfiff der Partie in Friesenried ist um 15 Uhr. Bereits ab 13 Uhr treten die Reserve-Teams beider Vereine gegeneinander an.

Auch interessant

Kommentare