1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Füssen

Füssen 2 - Pfronten 0

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

EVF, Füssen, Pfronten, Landesliga
Keine Chance hatten die Pfrontener Falken auch im zweiten Derby gegen den EV Füssen. © Heiko Köhntopp

Füssen – Fast 2500 Zuschauer haben am Freitag in der BLZ Arena Füssen ein tolles Nachbarschaftsderby gesehen. Am Ende sicherte sich der EV Füssen einen verdienten 9:3-Sieg gegen den Nachbarn aus Pfronten.

Die Mannschaft von Trainer Thomas Zellhuber festigte damit ihre Tabellenführung. Der EVP wird dagegen versuchen noch die nötigen Punkte zum Erreichen der Zwischenrunde einzufahren.

 Vor toller Kulisse erwischten zunächst die Gäste den besseren Start und hatten in den ersten Minuten einige Torchancen. Nach und nach fanden die Füssener aber zu ihrem schnellen Spiel und stellten die Abwehr der Falcons immer wieder vor große Probleme. In der fünften Spielminute ging Andrej Naumann alleine durch die Abwehr, wurde jedoch von hinten gelegt. Den fälligen Penalty hielt aber Pfrontens bester Spieler an diesem Abend, Torhüter Andi Jorde.

Eineinhalb Minuten später hieß es dann aber nach einem schnellen Direktschuss durch Marc Besl 1:0 für den EVF. Und nur eine Zeigerumdrehung später verwertete Nikolas Oppenberger nach gerade einmal elf Sekunden das erste Überzahlspiel zum 2:0. Auch das zweite Powerplay war durch einen Treffer von Vincent Wiedemann erfolgreich und als kurz darauf das 4:0 durch Mauro Seider fiel, war bereits eine Vorentscheidung gefallen.

Der EVP machte es kurz vor Drittelende mit seinem Überzahltreffer durch Yannik Polozcek zwar nochmal etwas spannend, aber der Füssener Torhunger war noch lange nicht gestillt. Bis zur 33. Minute erhöhten die Schwarz-Gelben mit vier weiteren Toren durch Eric Nadeau, Naumann, Florian Simon und Marius Keller auf 8:1 worauf Pfrontens Trainer Herbert Gmeinder eine Auszeit nahm.

An der Überlegenheit des EVF änderte sich aber nicht viel. Allerdings fielen in diesem Abschnitt trotz einiger hochkarätiger Chancen für Füssen keine weiteren Treffer mehr. Im letzten Drittel hieß es durch das fünfte Überzahltor des EVF durch Naumann schnell 9:1.

Danach schalteten die Füssener deutlich einen Gang zurück. Nun kamen auch die Spieler aus der vierten Reihe zu ihrem Einsatz, darunter nach langer Verletzungspause erstmals in dieser Saison Nicolas Neuber sowie als Debütant der 16-jährige Luis Landerer.

Der EV Pfronten konnte noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Mit zwei Toren durch Benni Gottwalz und Matthias Ziegler stellten sie den 3:9-Endstand her.

Pfrontens Trainer Herbert Gmeinder meinte nach der Partie: „In den ersten beiden Dritteln waren das Tempo und die Passqualität der Füssener einfach zu hoch für uns. Zum Glück haben sie im letzten Abschnitt das Tempo rausgenommen.“ EVF-Trainer Thomas Zellhuber sagte nach dem Schlusspfiff: „Man sieht langsam, dass wir nun fast komplett sind. Von der Geschwindigkeit war das heute so, wie wir uns das vorstellen. Mit drei schnellen Toren haben wir früh die Weichen gestellt. Überzahl haben wir unter der Woche trainiert, dort haben wir nun einen größeren Konkurrenzkampf. Im letzten Drittel haben wir auf vier Reihen umgestellt, und sind dann etwas aus dem Tritt gekommen. Aber die Jungs müssen spielen, darum machen wir das gerne.“

Der EV Füssen spielt erst wieder am Freitag, 18. November. Dann ist um 19.30 Uhr der SC Forst zu Gast in Füssen. Der EV Pfronten muss dagegen bereits am Sonntag, 6. November, ran. Um 16.30 Uhr spielt er beim SC Forst. Das nächste Heimspiel der Falcons steht am Sonntag, 13. November, an. Dann geht es um 18 Uhr gegen den EV Bad Wörishofen aufs Eis.

kb

Auch interessant

Kommentare