Kirchner rast davon

Das am Ende zweitplatzierte Gespann Mößmer (rechts) bei einem seiner Läufe. Foto: ms

Weißenbach – Christoph Kirchner hat am vergangenen Wochenende mit der Maximalpunktzahl von neun Zählern den Auftakt der Eisspeedway-Saison in Mitteleuropa beim MSC Weißenbach gewonnen. Beim Internationalen B-Finale setzte sich der Lechbrucker in allen drei Läufen vor Hans Weber durch. 

Dritter wurde der Österreicher Franz Mayerbüchler vor dem Schweizer Ronny Häring mit drei Punkten. Der Seriensieger von Weißenbach im A-Finale, Franky Zorn aus Österreich, wurde dieses Mal nur Zweiter mit 14 Punkten. Der Sieger von 2013 ist Harald Simon aus Österreich. Er kam auf die Maximalpunktzahl von 15 Punkten und siegte in allen fünf Läufen. Den dritten Platz erkämpfte sich der Tscheche Jan Klatovsky mit 13 Punkten. Bester Deutscher war Günther Bauer mit elf Punkten auf Rang vier. Ein Novum gab es bei diesem Internationalen Eisspeedwayrennen: Die Veranstalter ließen Eisspeedway-Gespanne an den Start gehen. Diese Maschinen sind mit 14 mm Spikes bestückt, die Solomaschinen mit 500 cbm haben 28 mm Spikes. Welches Gespann am Ende Sieger wurde, blieb bis zum dritten Lauf spannend. Zwei Gespanne hatten drei Punkte auf ihrem Konto, Harald und Angelika Mößmer sowie Brandhofer/Lageder. Der vierte und letzte Lauf brachte dann die Entscheidung. Brandhofer erreichte zwei Punkte und Mößmer holte nur einen Punkt. Somit ging der Sieg letztendlich an Brandhofer der auf acht Punkte kam, die Mößmers belegten mit sieben Punkten den zweiten Platz in der Endwertung. Das Natureis hielt die 29 Läufe gut aus. ms

Auch interessant

Meistgelesen

TSV Pfronten schafft Klassenerhalt
TSV Pfronten schafft Klassenerhalt
Der Kapitän bleibt an Bord
Der Kapitän bleibt an Bord
Am Ende fehlt nur wenig 
Am Ende fehlt nur wenig 
Reserve steigt auf
Reserve steigt auf

Kommentare