Zweites Spiel, zweite Niederlage

EVF verliert nur knapp

Kaufbeuren – Eine deutlich bessere Figur als noch eine Woche zuvor hat der EV Füssen am Sonntag beim zweiten Vorbereitungsspiel gegen den ESVK Kaufbeuren gemacht. Mussten die Leoparden damals noch eine 5:1-Klatsche hinnehmen, gingen sie jetzt sogar in Führung und hielten sie bis zur 52. Minute.

Nach dem Penaltyschießen mussten sich die Füssener dann aber mit 1:2 geschlagen geben. Die ganz großen Erkenntnisse ließen sich aus dem ersten Vorbereitungsspiel gegen Kaufbeuren für Füssens Trainer noch nicht ziehen: „Ich habe da zwar ein paar Dinge gesehen, aber diese Woche stand jetzt erstmal Fitnesstraining auf dem Programm, da haben wir hart gearbeitet. Wir sind einfach ein bis zwei Wochen zu spät dran für so einen Gegner", sagte Koziol. 

„Die Videoanalyse hat gezeigt, dass wir vor allem im ersten Drittel defensiv zu schwach agiert haben. Außerdem waren wir öfter nicht bereit, dagegen zu halten. Das ist aber auch kein größeres Problem, denn das ist einfach auf den Trainingsrückstand zurückzuführen." 

Der Zweitligist aus Kaufbeuren ist bereits deutlich länger auf dem Eis als die Leoparden, und hat auch schon mehr Spiele absolviert. Mehr Spieler wünscht sich die sportliche Leitung des EVF. „Wenn wieder das Verletzungspech zuschlägt, bekommen wir große Probleme", so Koziol. Das gleiche Szenario sieht auch Teammanager Marcus Bleicher: „Für einen vollständigen Kader, der in der Oberliga bestehen kann, brauchen wir noch einen dritten Torhüter, einen festen siebten Verteidiger sowie zwei Stürmer. Ansonsten wird es eine sehr harte Saison für uns werden.” 

In Kaufbeuren fehlten beim zweiten Vorbereitungsspiel die jungen Spieler des EVF, denn sie spielen bereits um Punkte in der DNL 2. So standen nur drei Blöcke zur Verfügung. Zwar kein erhoffter Neuzugang, aber dennoch erstmals in dieser Saison dabei war Stürmer Pavel Mojtek. Auch ESVK-Trainer Uli Egen musste auf seine Spieler verzichten, die zuvor im DNL-Match eingesetzt wurden. Darüber hinaus fehlte noch verletzungsbedingt Verteidiger Martin Heider. Seine Heimpremiere gab dagegen der kanadische Verteidiger Matt Waddell. 

Die Joker erspielten sich zwar eine gewisse Feldüberlegenheit, doch im Abschluss kamen eklatante Mängel zum Vorschein. Immer wieder scheiterten die Kaufbeurer am überragenden Füssener Torhüter Daniel Fießinger. Doch auch die Füssener brachten nichts zählbares zustande. Immer wieder parierte Jokerkeeper Stefan Vajs ihre Versuche. Keine Chance hatte er aber gleich zu Beginn des zweiten Drittels, als EVF-Kapitän Eric Nadeau, wie schon im Hinspiel, völlig freistehend die Führung erzielte. 

Die Joker drückten nun aufs gegnerische Tor, doch es kam nichts Zählbares heraus. Zudem mussten sie nach einer Verletzung auf den ehemaligen EVF-Stürmer Tim Richter verzichten. In der 52. Minute kam Kaufbeuren dann doch noch zum Ausgleich, den Abwehrspieler Matt Waddell erzielte. Im folgenden Penaltyschießen traf dann ESVK-Verteidiger Matt Waddell zum 2:1-Endstand. Am Sonntag, 7. September, treten die Leoparden zum dritten Vorbereitungsspiel beim EHC Nürnberg an.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Maximale Ausbeute
Maximale Ausbeute
Zu viele Chancen vergeben
Zu viele Chancen vergeben
Ein Schuss wie von Ronaldo
Ein Schuss wie von Ronaldo
Gelungener Saisonabschluss
Gelungener Saisonabschluss

Kommentare