"Royals" lassen Bundesligisten keine Chance

Füssener U15-Baseballer werden Bayerischer Meister

+
Jugendwart Mark Lorenz (hintere Reihe v.l.), Jan Cornelius, Florian Wagner, Max Waldmann, Max Ziegltrum, Trainer Christian Anzengruber, Marco Metschke (vordere Reihe v.l.), Lorenzo Metschke, Philipp Kanat, Chris Kleber und Johann Schulte sind Bayerischer Indoormeister.

Gröbenzell/Füssen – Eine große Überraschung ist der U15-Jugend-Mannschaft der Füssen Royal Bavarians beim renommierten und hochklassigen Goldenball in Gröbenzell gelungen.

Sie setzte sich gegen sämtliche Bundesliga-Nachwuchsmannschaften durch und sicherte sich zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte den Titel und somit auch die Bayerische Indoormeisterschaft. Mit großer Vorfreude ging es für die Nachwuchsmannschaften der Füssen Royal Bavarians am vergangenen Wochenende zum „Goldenball“ nach Gröbenzell, dem laut der Füssen Royal Bavarians renommiertesten und größten Hallenturnier in Süddeutschland. 

Vor allem Jugendmannschaften von Bundesliga Clubs, wie den Heidenheim Heideköpfen, Stuttgart Reds und Ulm Falcons finden jedes Jahr den Weg nach Gröbenzell. Füssen gelang es bisher nur einmal in der U15-Konkurrenz zu gewinnen – genau vor zwanzig Jahren im Jahr 1999. Dieses Jahr gingen die „Königlichen Bayern“ neben der Jugendmannschaft auch mit der U12- und U10-Schülermannschaft an den Start. 

Die Jugendmannschaft sollte aber das heißeste Pferd sein, das die Füssener ins Rennen schickten. „Die Jugend könnte dieses Jahr was reißen. Wir haben einen starken Kern an Spielern, die alle im ältesten Jahrgang sind und dieses Jahr bereits Herren-Bayernliga-Erfahrung sammeln konnten“, sagte Jugendwart Mark Lorenz vor dem Turnier. 

Und so starteten die Jungs auch ins Turnier – mit vier Siegen in Folge qualifizierten sich die Royals frühzeitig für das Viertelfinale am nächsten Tag, so dass die zwei Niederlagen am Ende der Vorrunde keine Rolle mehr spielten. „Wir haben am Ende der Vorrunde zwei leicht angeschlagene Spieler pausieren lassen. Da hat uns dann einfach die Offensivkraft gefehlt“, erklärte Lorenz. 

Pünktlich zu den Entscheidungsspielen am Sonntag stand aber wieder die Bestbesetzung auf dem Feld. Knackpunkt im Turnier war das Halbfinale gegen die favorisierten und bis dato ungeschlagenen Gauting Indians, die dieses Jahr bereits die Bayerische Meisterschaft im Freien gewonnen hatten. 

Füssen spielte aber fehlerfrei und siegte am Ende überraschend und zog damit ins Finale ein. Dort traten sie dann gegen die Grammastetten Highlanders an. Beflügelt vom Halbfinalsieg drehten die Royal Bavarians vor rund 200 Zuschauern von Beginn an auf – von Müdigkeit war nichts zu spüren. Überwältigt von den spielstarken Royals mussten sich die Highlanders schlussendlich deutlich mit 14:4 geschlagen geben. 

Somit ging der Wanderpokal „Goldenball“ zwanzig Jahre nach dem letzten Titelgewinn erneut ins Allgäu. Auch die U10- und U12-Schülermannschaft zeigten sich erfolgreich. Beide Mannschaften zogen ins Halbfinale ein. Am Ende landete die U10 auf einem starken dritten Platz, was den Royal Bavarians Hoffnung auf die Bayerische Meisterschaft im März macht. Die U12-Schüler verpassten dagegen knapp das Stockerl. Sie landeten auf einem respektablen vierten Platz.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Trauchgauer Rasenkraftsportler schließen erfolgreich die Saison ab
Trauchgauer Rasenkraftsportler schließen erfolgreich die Saison ab
Eishockey: Lechbrucker "Flößer" können Chancen nicht nutzen
Eishockey: Lechbrucker "Flößer" können Chancen nicht nutzen

Kommentare