Pfronten schlägt Kempten

Ein Sieg, eine Niederlage

+
Die Pfrontener Joel Titsch (rechts im weißen Trikot) und Matthias Ziegler (links) übeln über ihren Treffer.

Pfronten – Zwei gute Vorstellungen hat jetzt der EV Pfronten abgeliefert. Doch während die Falcons gegen Bad Wörishofen am Ende mit 7:4 unverdient hoch verloren, sicherten sie sich gegen Kempten einen 5:2–Sieg.

Mit der Drei-Punkte-Ausbeute stiegen die Ostallgäuer einen Tabellenplatz nach oben, auf Rang neun. Am Dreikönigstag mussten die Falcons im Unterallgäu bei den Wölfen aus Bad Wörishofen antreten. 

Als Tabellenvierter waren die Gastgeber vom Papier her der klare Favorit und dementsprechend begannen sie auch. Bereits nach 119 Sekunden gingen sie in Überzahl in Führung. Doch Pfronten gelang es, bis zum Ende des ersten Drittels durch Treffer von Joel Titsch (Hack/Ziegler) und Thomas Böck (Häfele) das ausgeglichene Spiel zu drehen und mit 2:1 in Führung zu gehen. Im zweiten Abschnitt reichte den Unterallgäuern dann vier Minuten, um ihrerseits das Spiel zu drehen und auf 5:2 davonzuziehen. Im letzten Drittel versuchten die Falcons noch einmal alles, doch beide Mannschaften erzielten jeweils noch zwei Treffer zum schmeichelhaften 7:4-Endstand für den EV Bad Wörishofen. Die Hausherren konnten aufgrund des zwischenzeitlichen „Blackouts” der Falcons die drei Punkte verbuchen, denn aufgrund der ausgeglichenen Statistik hätte auch Pfronten das Eis als Sieger verlassen können. 

Besser machten es die Pfrontener dann beim Allgäu-Derby auf heimischen Eis gegen den ESC Kempten. Im ersten Drittel gingen sie verdient durch Treffer von Matthias Ziegler (Titsch) in der 13. Minute und Joel Titsch (Hack/Ziegler) in der 16. Minute in Führung. Kurz nach Wiederanpfiff gelang den Sharks durch Tobias Epp dann der Anschlusstreffer zum 2:1. Kempten erhöhte im zweiten Drittel den Druck auf Andreas Jorde, der nach langer Verletzungspause wieder im Tor stand. Doch in der 33. Minute erhielt der Kemptener Tobias Epp wegen hohen Stocks eine Fünf-Plus-Spieldauerstrafe. 

Etwas später trat er erneut in Erscheinung, als ihn Benjamin Gottwalz aus Pfrontener Sicht harmlos mit der Hand stieß. Doch Epp ließ sich zu Boden fallen, auf dem Eis behandeln, ehe er von Sanitätern gestützt vom Eis gebracht wurde – eine oscarreife schauspielerische Leistung, so die Pfrontener. Doch der Schiedsrichter sah das anders. Denn er sprach zwei Strafminuten und eine zehnminütige Disziplinarstrafe gegen Gottwalz aus, was die Pfrontener Fans empört zur Kenntnis nahmen. 

Im letzten Drittel besannen sich beide Mannschaften dann wieder auf Eishockeyspielen. So erzielt Ladislav Hruschka in der 42. Minute von der blauen Linie seinen ersten Treffer für den EV Pfronten. Zwei Minuten später verkürzte jedoch Kempten durch Alexander von Sigriz auf 3:2. Doch nur 18 Sekunden später stellte Robin Wiedmann den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Kempten gab sich jedoch nicht geschlagen und wurde von seinem Anhang lautstark unterstützt. 

Auch auf Pfrontener Seite war die Stimmung angespannt. Die Fans der Falcons feuerten ihre Mannschaft lauter an als üblich. Kurz vor Ende der Begegnung nahm Kempten den Torhüter zugunsten eines zusätzlichen Feldspielers vom Eis, um den Druck auf die Falcons zu erhöhen. Doch Pfrontens Defensive hielt diesem stand. Joel Titsch erkämpfte sich schließlich im eigenen Drittel den Puck und bediente damit Adrian Hack, der 36 Sekunden vor Schluss den 5:2-Endstand erzielte. 

Pfronten feierte eine äußerst stimmungsvolle Partie, die aufgrund einiger Verzögerungen, eine Plexiglasscheibe musste geflickt werden, die Hallenbeleuchtung fiel zum Teil aus, bis gegen 23 Uhr ging. Am morgigen Sonntag, 18. Januar, ist dann der derzeitige Tabellenvierte, der SC Forst, zu Gast in Pfronten.

fe

Auch interessant

Meistgelesen

Maximale Ausbeute
Maximale Ausbeute
Zu viele Chancen vergeben
Zu viele Chancen vergeben
Ein Schuss wie von Ronaldo
Ein Schuss wie von Ronaldo
Gelungener Saisonabschluss
Gelungener Saisonabschluss

Kommentare