Konny Höllein aus Breitenwang gewinnt Squash Masters Turnier in Ungarn

Mit harten Schüssen zum Sieg

+
Konny Höllein

Budapest/Breitenwang – Den Sieg beim Hungarian Squash Masters 2017 hat sich jetzt Konny Höllein vom 1. SC Kempten gesichert.

Die Breitenwangerin spielte sich souverän ins Finale, wo sie gegen Sari Ahlblad ihrer Favoritenrolle gerecht wurde. Zu einem europäischen Masters Turnier in Budapest (REEBOK Hungarian Squash Masters 2017 Grand Prix) reiste Konny Höllein aus Breitenwang mit ihren zwei Kemptener Vereinskollegen Volker Knerr und Dietmar Juerschik an. 

Als einzige Österreicherin unter den 80 Teilnehmern aus 20 Ländern spielte sich Höllein ohne Probleme bis ins Finale vor. Mit jeweils 3:0-Siegen gegenErika Bolyós, Julianna Weber und Anna Divéky, alle aus Ungarn, stand im Endspiel ihre Gegnerin die Finnin Sari Ahlblad fest. Nach einer 2:0-Führung für Höllein, die Nummer eins in Europa in der Altersklasse W50+, kam die Finnin immer mehr ins Spiel und gewann nach spannendem Kampf den dritten Satz mit 13:11. 

Mit knallharten Schüssen nach hinten wurde Höllein aber ihrer Favoritenrolle gerecht und holte sich den vierten Satz wieder mit 11:5. Somit hieß die Siegerin des Hungarian Squash Masters 2017 Konny Höllein. Ihr Vereinskollege Dietmar Juerschik war ebenfalls erfolgreich. Er erkämpfte sich den zweiten Platz in der Altersklasse M55+ mit insgesamt sechs Teilnehmern. 

Schwerer hatte es Volker Knerr bei elf Teilnehmern in der Kategorie M45+. In diesem mit Spitzenspielern hochkarätig besetzten Feld erreichte Knerr den siebten Platz.

kb

Auch interessant

Kommentare