Füssen verliert entscheidende Playdownserie

Der EV Füssen steigt ab

Enttäuscht schaut EVF-Goalie Daniel Fießinger zu Boden. Denn nach der dritten Niederlage gegen Weiden steht fest, dass der EV Füssen absteigt. Foto: Köhntopp

Füssen – Der EV Füssen hat es nicht gepackt: Mit dem Abstieg in die Bayernliga ging am Dienstag eine enttäuschende Saison für die Füssener zu Ende. Der EVF verlor trotz stellenweise klarer Überlegenheit auch das dritte Spiel gegen Weiden mit 4:6 und damit auch die entscheidende Playdown-Serie. 

Die Mannschaft des EVF wollte im Vorfeld das dritte Spiel gegen Weiden unbedingt gewinnen, auf dem Eis sah das dann jedoch ganz anders aus. Kraftlos und gehemmt verschliefen die Hausherren den ersten Abschnitt, während der Gast aus Weiden erneut mit einer unglaublichen Effizienz aufwartete, und „aus vier Chancen vier Tore“ machte, wie es Gästecoach Josef Hefner umschrieb. Mrazek, Waldowsky, Michael Kirchberger und Ralf Herbst sorgten für ein klares 4:0 für Weiden. Den EVF verabschiedeten die Fans dagegen mit einem gellenden Pfeifkonzert in die Kabine. 

Im zweiten Abschnitt änderte sich das Spiel jedoch völlig. Füssen präsentierte sich plötzlich unheimlich bissig und zweikampfstark, mit Chancen über Chancen. Sascha Golts verkürzte in der 26. Minute auf 1:4, Vladimir Kames traf nach toller Vorarbeit von Josh Burnell sogar in Unterzahl zum 2:4 in der 38. Minute. Dazwischen vergaben die Schwarz-Gelben unzählige Torchancen: Öfters hatten sie zwar Pech, zielten aber auch zu oft zu ungenau. Diesen von vielen nicht mehr für möglich gehaltene Sturmlauf setzten die Leoparden auch im Schlussdrittel fort. 

Gäste nutzen Fehler aus

Josh Burnell traf nach nur 44 Sekunden im letzten Drittel zum 3:4. Der EVF war wieder im Spiel. Doch wie so oft in dieser Saison passierte in der 46. Minute einem Füssener Verteidiger ein haarsträubender Fehler vor dem eigenen Tor und der Gegner lag dank dieses Geschenks wieder mit zwei Toren vorn. Füssen machte weiter Druck, hatte aber mehrmals großes Pech im Abschluss, zum Beispiel als der Puck eine Bogenlampe beschrieb, jedoch auf dem leeren Tor liegen blieb. Erst in Minute 56 traf erneut Burnell zum 4:5. 

Füssen wollte jetzt die große Schlussoffensive starten, doch wie bereits in zweiten Spiel in Weiden wurden die Füssener aus ihrer Sicht um die Ausgleichschance gebracht. Zunächst wurde Kames, der sich durch die Verteidigung gearbeitet hatte, vor dem gegnerischen Gehäuse zu Fall gebracht. Während die Füssener Penalty forderten, ließ der Unparteiische nach längerer Beratung ohne Strafe weiterspielen. 

Anschließend pfiff er aber nach wenigen Sekunden ein angebliches Haken gegen Sascha Golts, obwohl er die gleichen Aktionen 57 Minuten lang zuvor nicht geahndet hatte, beschwerten sich die Füssener. Die starken Proteste der Leoparden endeten in einer Spieldauerstrafe für Christian „Butzi“ Mayr, die Strafzeit selbst in einem 6:4 durch den Ex-Füssener Veit Holzmann. Josh Burnell erhielt noch kurz nach Schlusspfiff eine weitere Disziplinarstrafe, nachdem auch er mit der Leistung des Schiedsrichters in der Schlussphase alles andere als zufrieden war. Das Spiel entschieden hatten die EVF-Spieler zuvor jedoch bereits selbst, nämlich durch das schwache Startdrittel. 

Nun steht der EV Füssen als Letzter und damit sportlicher Absteiger fest. Ob der Verein den Gang in die Bayernliga auch tatsächlich antreten muss, wird sich in den nächsten Wochen oder vielleicht sogar Monaten zeigen, wenn alle weiteren Auf- und Abstiegsentscheidungen gefallen sind. Daneben hat der geschäftsführende Vorstand Jürg Tiedge nach 23 Jahren seinen Abschied angekündigt, es besteht neben dem sportlichen also auch noch eine weitere Großbaustelle. mil

Auch interessant

Meistgelesen

Maximale Ausbeute
Maximale Ausbeute
Zu viele Chancen vergeben
Zu viele Chancen vergeben
Ein Schuss wie von Ronaldo
Ein Schuss wie von Ronaldo
Gelungener Saisonabschluss
Gelungener Saisonabschluss

Kommentare